Beilage zum Diözesan-Archiv von Schwaben — 1891

Page: 41
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab_beil1891/0041
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
von Schwaben.

1891

Die Jesniteir in Rotkrnlmrg a. N.

(1648—1773.)

^°u Fr. Müller, Präzeptoraiskaplan in Scheer, OA. Saulgau.
(Schluß.)

^08: Rodericus Calderonus, ex ignominia ad vir-
el gloriae apicem exsurgens.

S. Hermenegildus.

:'12: S. Justinus Martyr, fraternae caritatis victima.

n„.. ^3: Ambitio in Curalate Arnuziae > ?! rege olim
^Uriita. i32j

| J25: Gallicanus ex Bulgaris Victor.
g0 ^26 - Caroli Andegaviensis filius ä Constantia Ara-
vjta lrn Regina ob Chrj [= Christi] patientis memoriam
libertate donatus.

ectyp <27: Ludovicus Mantuae Dux, paterni amoris

tor ^28: »Ludi co mici Regem Sapientiae Emp-
spbs Proposuere«. (Ob Endjahrskomödie oder Fastnachts-
Ler tücht ganz klar.)"')

bonn Tuba ultima (zweimal in der Fastnacht nnd
. 'LMresschlnß).

iberta ö‘* ^indicata ä Lucio Junio Bruto Romanorum

|S' (Dazu noch ein Fastnachtsspiel.)

40: Dheodoricus, Gothorurn Rex Arianus.

»cichf. »lAalaca Tragoedia« I ? |. — (In der Fast-
^ ' Aolutio

1<42

in crastinurn dilata.)

^ • S. Joannes Nepomucenus (»bis summa cum
^Pectatus«),

174“ Didymus tragoedia.

174°' Oonstantinus Chlorus.

Cimon, alter Graeciae Torquatus.

’ Bellica Austriae pietas. — (In der Fastnacht:
l7.veS ^Elodrarna.)

Cortesius miles Apostolicus.

^a§0edia) ^*V*na Trovidentia ludens in orbe terrarum

176?: ^heoPhilus-

1763: .ltus JaPon-

llo4) . gTilialis in Patrem amor (tragoedia). — (Dazu

5 Cl Fastnachtsspiele.)

§ 15.

Reformen in der Jesuitenschule.

132

bdu Beginn der sechziger Jahre des 18. Jahr-


^kuie „ copioso spectatori plurimum -placuit. Ilabuisset

er§iumS^eC';a*:orem Serenissimum Principem liaereditarium 11 c. en
Cenfi ' 3ul a Superiore Collegii Tubingae invitatus, excurrisset
Peregr^ ,pe.rlibenter cum suis Palatinis Rottenburgum, msi «er
^Ped; • endum in Hollandiam, in diem posterum lndictum
C%s eJ1SSet- Ostendit jucundum sibi esse invitantis officium,
pr3e Se laudator velit exsistere apud Serenissimum 1 atrem .

Zitate, “ U tum tenevolentissimam Principe dignam in nos hu-
13a ”*

Jümero ( »Quod argumentum Spectatori, etiam Tubinga multo
axistae °c. c°Oapso placuisse est visum. Intra annum etiam Syn-
ma]ores et Rudimentistae Scenam cum laude instruxerunt.«

I Hunderts bemerken wir ans einmal einschneidende Reformen.
Unsere Annalen melden nämlich im Jahr 1761: Auf Aller-
! höchsten Befehl wurde zum erstenmal ein doppeltes Examen
abgehalten, das eine gegen Ende des Schuljahres, das andere
gegen Ende des laufenden Jahres 1761. Das erste fand
statt unter bem Vorsitz des Landvogtes, des H. von Ulm, wel-
chem zwei Examinatoren beigegeben waren, nämlich der Pfarrer
der Stadt und der P. Subprior der Karmeliter. Von der
untersten Klasse bis zur „Rhetorik" (inclusive) wurden die
einzelnen Klassen examiniert. Die beiden Examinatoren legten
je eine Stunde lang die verschiedensten Fragen vor. Das
Resultat war ein befriedigendes. 134) — Das zweite Examen
wurde nur für solche Schüler gehalten, welche in die unterste
Klasse ausgenommen werden wollten. Alle bestanden diese
Aufnahmsprüfung.135) Dieses Examen wird von jetzt ab
alljährlich gehalten von den staatlicherseits ausgestellten
Examinatoren — ut de capacitate nostrorum discipulorum
ad studia decernerent.

Im Jahr 1763 wurde sodann zum letztenmale
„Endskomödie" gespielt. Im folgenden Jahre (1764) i|t
dieser Gebrauch definitiv abgeschafft. Die Preisverteilnng am
Ende dieses Schuljahres wurde, staatlichem Befehle zufolge
— „mit einer Rede und mit Deklamation" gefeiert. Das
Publikum war aber mit dieser Neuerung ganz schlecht zu-
frieden, wie unsere »Historia« zu berichten Uteijj.136) Auch
wurde eine neue Ferienordnung eingeführt und der An-
fang des Wintersemesters auf den 4. November festgesetzt.137)

Woher kontmen denn auf einmal diese ein-
schtieidenden Reformen am Jesuitengymnasium?

Anstatt sofort selber die Antwort auf die Frage zu
geben, hören wir zuerst den (liberalen) Herrn Professor
Joh. Kelle. Er ließ im Jahr 1873 in Prag ein Buch er-
scheinen mit dem Titel: „Die Jesnitengymnasien in Oester-

reich." Darin sagte er betreffs unserer Frage u. a.:

„1764 ließ der Staat durch den Professor Gaspari eine
neue Instructio pro scholis humanioribus ausarbeiten,

134) »Quod Gymnasium lioc anno peculiare praeter ordinem
habuit, illud est. Ex mandato Augustissimae (Maria Theresia] gemina
instituta sunt examina, primum sub finem anni scholastici, alterum
sub anni currentis. Primo intererat et in eo praesidebat Praeses
hujatus regiminis Excellens D. de Ulm cum duobus examinatoribus,
R. nempe D. Urbis Parocho et R. P. Sub-Priore Carmelitarum. In
secundo vices absentis Excellentis D. de Ulm supplebat ex primis
officialibus unus, D. Ludovici .... Discipulorum nullus declaratus
est ad studia omnino incapax; pauci admodum, qui capacitatis suae
specimina satis clara non dederunt, publice et seriö admoniti sunt,
ut, si sua porro literarum studia prosequi vellent, majore cura et
diligentia ad eadem incumbant.«

135) »Ad alterum examen . . . vocati sunt solum illi, qui ad
primam classem admitti petebant. Hi omnes ac singuli cum (— weil)
honorario examine tentati in primis Latinae linguae principiis minus
habentes inventi non sint facile, quod volebant, impetrabant.«

136) »Distributioni Praemiorum iuxta noväm Or-
dination em mulla Tragoedia, sed Oratio et Carmen
praelusit in theatro a discipulo recitata, quae quidem res ita
affecit praesentes, ut cum nausea discederent, deinceps vix un-
quam amplius comparituri.«

m) »Iuxta eandem ordinationem ad 4 tum Novembris Studio-
rum dilata est instauratio.«
loading ...