Einstein, Carl
Bebuquin oder die Dilettanten des Wunders — Berlin-Wilmersdorf, 1912

Page: 52
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/einstein1912/0058
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Neuntes Kapitel
Aber selbstverständlich, man fliegt nicht immer.
Beim vierten Glas rohen Wiskys sitzt man wie-
der schwer.
Euphemia sagte:
„Böhm ist doch ein törichter Mensch, ich weiss
nie, ob er lebt oder tot ist.“
Drei Arbeiter klumpten in die Bar.
Das elektrische Licht erinnerte sie an das der
Fabrik.
Sie hatten zu fordern. Einer langte sich eine
Flasche Sekt.
Ein sensibler Kellner keifte. Er zuckte nervös
mit dem Knie.
Sein Vater war Hausknecht in einem bürgerlichen
Lokal.
„Meine Herren, Sie kennen nicht den Schmerz-
kakadu. Es ist nicht ratsam, sich zu betrinken.“
loading ...