Einstein, Carl
Bebuquin oder die Dilettanten des Wunders — Berlin-Wilmersdorf, 1912

Page: 42
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/einstein1912/0048
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Siebentes Kapitel
Die drei Bogenlampen schweben in der Bar.
Ihre Strahlen, losgelöst vom inneren Lichtkern,
durchbohrten sich wie Stricknadeln. Böhm im
Kognak stieg heraus, tanzte hinter den Kristall-
flacons der farbigen Schnäpse, leise trällernd den
Cancan des Chamäleons serpentina alcoholica.
Die Monde der Bogenlampen wurden obscön,
ihre Strahlen fingerten in der Dekolletage der
Damen, man hörte auf Bebuquins leise trockene
Stimme, der von seiner letzten Liebschaft er-
zählte.
„Der Abschied von der Symetrie.
Meine letzte Geliebte stand im Garten zur sym-
pathischen Kurve — ist eine Vase aus Knidos.
Ein reiches Weib besass sie, konnte sie aber
nicht um sich ertragen, weil sie die Konkur-
renz mit der Vase nicht bestreiten konnte. Sie
loading ...