Fliegende Blätter — 48.1868 (Nr. 1173-1198)

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb48/0125
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden i» allen Buch- und Kunst- ___
handlnngen, sowie von allen Postämtern und
Ae itungScxveditionen äugenommen._

Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubscriptionS-,,,,
preis für den Band von 20 Nummern 3 fl. 54 fr. J;

od. 2 Rthlr. 5 L-gr. Einzelne Nnmmcrn 9 kr. od. 2'/,

Sgr.

Der RegierungSrath Braunfcld lebte in den besten und
unabhängigsten Verhältnissen, denn er war wohlhabend, ja
reich zu nennen, auch noch unverheirathet, und eigentlich nur
in die Staatscarriöre getreten, um eine Beschäftigung zu
haben und einen Titel zu bekommen, denn als einfacher Herr
Brannfeld das ganze Leben lang herumzulaufen, ging doch
unmöglich an und hätte sich auch nicht geschickt.

Das Luftbad.

Eine schreckliche Geschichte von Friedrich Gerstäcker.

noch in den „besten Jahren", fingen die rcgclinäßigcn Bureau-
stunden an, ihm unbequem zu werden. Nachdem er also noch
glücklich sein 25jährigeö Dienst-Jubiläum gefeiert — war er
doch schon mit zweiundzwanzig Jahren in den Staatsdienst
getreten — kam er um seine Entlassung ein und erhielt sic
auf die ehrenvollste Art bewilligt. Nicht allein wurde ihm
zu seinem RegierungSrath noch das Prädicat „geheimer" bci-
gcgeben, was aber schon am nächsten Tage öffentlich in allen
Zeitungen stand, sondern auch noch der blaue Finkcnorden
vierter Klasse verliehen, so daß man jetzt eigentlich hätte
glauben sollen, der „Geheime" Regierungsrath Braunfeld müsse
einer der glücklichsten Menschen auf der Erdkugel sein.

ES ist aber eine allbekannte Thatsache, daß Leute, die
keine wirklichen Sorgen und dabei auch Nichts zu thutt
haben, sich dieselben künstlich machen, und dabei nicht selten
die größte Erfindungsgabe entwickeln. So setzte sich denn
auch in dem Kopf des Geheimen NegierungSrathcö nach und
nach die fixe Idee fest, daß er an irgend einer unbekannten,
aber entsetzlichen Krankheit leide und dem Grabe in rasender
Schnelle zugerissen würde.

Sein Hausarzt, der Doktor ASmuS, war ein ganz ver-
nünftiger Mann, der die Ursache seiner Krankheit bald er-
kannte, und sie einfach durch eine veränderte Lebensweise des
Patienten zu heben suchte. Der geheime RegierungSrath hatte
zu schweres Blut; er lebte dazu außerordentlich gut, aß sehr
starke und fette Speisen, trank sehr schweren Wein und starken
Kaffee und machte sich dazu nicht die geringste Bewegung, ja
verschlief sogar noch seinen halben Nachmittag, so daß das
Uebel immer hartnäckiger bei ihm auftrat. Verlangte aber
der Arzt von ihm, daß er diese täglichen Sünden an seinem
Körper unterlassen solle, so war die regelmäßige Antwort,


Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Das Luftbad"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Hypochonder
Schlaf <Motiv>
Regierungsrat
Müßiggang <Motiv>
Karikatur
Reichtum <Motiv>
Sofa <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 48.1868, Nr. 1188, S. 121
loading ...