Fliegende Blätter — 48.1868 (Nr. 1173-1198)

Page: 129
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb48/0133
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- »ro<
' Handlungen, sowie von allen Postämtern jM ^
und Zeitungsexpeditionen angenommen. __

1180.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. <Zubscriplions-v^ ,,,,,

Preis für deN Band von 26 Nummern3fl.54kr.

od. 2 Ntblr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 9 kr. od. 2'/., Sgr.

Das Luftbad.

(Fortsetzung.)

„Es ist entsetzlich!" stöhnte der Unglückliche — „und
die sind von mir?"

„Auf frischer That ertappt, ja," schmunzelte der Doktor,
denn er fühlte sich jetzt seines Opfers sicher, „und nun hören
Sie aufmerksain zu und weichen Sie keinen Fingerbreit von
meinen Vorschriften ab, oder Sie sind in vier Wochen, an-
statt gesund und kräftig ein neues Leben zu beginnen, ein
rettungslos verlorener Mann."

„Und was soll ich um Gottes Willen thun? ich will
Ihnen ja so gern folgen, wenn ich nur —"

„Sie reisen morgen früh"

„In ein Bad?"

„Nein, das hilft Ihnen Nichts — in den Thüringer
Wald müssen Sie, oder in irgend einen anderen, denn auf
die besondere Gegend kommt Nichts an — der Thüringer
ist uns aber der nächste und auch sonst vortrefflich ge-
eignet. Dort stehen oben in den Bergen eine Menge Pirsch-
Häuser, die aber nicht alle benutzt werden — ich bin dort
bekannt; ich werde Ihnen einen Brief an den dortigen Forst-
meister mitgeben. Unten im Thale im nächsten Wirthshaus
guartiren Sie sich ein und bleiben dort vier Wochen. In
der ganzen Zeit dürfen Sie keinen Tropfen Wein oder Bier
trinken, hören Sic? Nichts als Wasser oder vielleicht
einmal zur Abwechselung etwas verdünnte Milch. Fische
können Sie essen, auch Fleisch, aber kein Brod — auch keine
Kartoffeln und Gemüse und jeden Mittag ein weich gekochtes
Ei — aber nur eins und jeden Mittag Wassersuppe."

„Oh Du großer Gott," stöhnte der Geheime Negier-
ungsxath, „daS wird gut werden."

„Dabei," fuhr der Doktor unerbittlich fort, „dürfen
Sie den Trichinen keine Ruhe lassen — schlafen Sie Nach-

mittags, so sind Sie rettungslos verloren, denn in der Zeit
gerade erholen sic sich wieder, wenn sie sonst angegriffen wer-
den. Morgens mit Sonnenaufgang — nicht später, steigen
Sic langsam zu dem Pirschhaus hinauf, was Sic sich so
aussuchcn müssen, um etwa zwei bis drei Stunden Entfern-
ung dahin zu haben. Oben angekommen ruhen Sie sich zwei
Stunden aus und kühlen sich ordentlich ab — Sie dürfen
sich auch frische Wäsche mitnehmen."

„Ich danke Ihnen," sagte der Geheime Regierungsrath,
dem sich Herz und Leber bei der Verordnung umdrehte.

.„Und dann —," fuhr der Doktor fort, „nehmen Sie j
dort oben ein Luftbad!"

„Ein was?" frug der Kranke rasch und erschreckt.

„Ein Luftbad," wiederholte ruhig der Doktor, „es ist
das Einzige, was Sie wieder Herstellen kann."

„Aber, wie um Alles in der Welt soll ich- denn das
machen?" rief der Unglückliche — „Luftbad? WaS ist denn
das eigentlich?"

„Die Sache ist unendlich einfach," erwiderte Doktor
Asmus, „denn darauf beruht gerade jene amerikanische Ent-
deckung. Die Trichine ist nämlich ein Geschöpf, das Alles
ertragen kann, bis zur ausgesprochenen Siedehitze, mäßiges
Räuchern, Salzen, oberflächliches Kochen, unter Wasser setzen,
kurz Alles, wodurch sie nicht in direkter Verbindung mit fri-
scher Luft kommt — wirb sie aber dieser ausgescht, so ist sie
rettungslos verloren und muß sterben."

„Aber ich begreife Sic noch immer nicht."

„Sic sind furchtbar schwer von Begriffen, RegicrungS-
ralh," sagte der Doktor mit dem Kopf schüttelnd. „Sie sollen
sich oben im Wald — und bei der Hitze, die wir diesen
Sommer haben, kann Ihnen das nur behaglich sein — voll-

i;
loading ...