Fliegende Blätter — 66.1877 (Nr. 1641-1666)

Page: 97
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb66/0102
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden durch alle Buch- und Kunst-
13. Handlungen, sowie von allen Postämtern und
Z e i tu n g s exp ed i t i o n en angenommen.

Erscheine» wöchentlich einmal. Preis des Bandes

(26 Rnmmcrn) excl. Porto 6 Mark 70 Pfg., bei 1,XVI. Dd.

direktem Bezug. Einzelne Nummer LOPfennige.

M i ß l> r r st a » d r n.

(Schluß.)

Das waren ungefähr die Gedanken, die Richter sich machte.
Sie durchzuckten fieberhaft sein Gehirn. Dabei rührte auch in
seinem Innern sich etwas, das der vorwurfsvollen Stimme des
Gewissens glich, die zu sagen schien: „Du hast cs ihr, deiner
Frau, auch ganz darnach gemacht, daß es so kommen mußte!"
— Doch nein, das ertrug er nicht! Er tvar nicht schuldig,
sagte er sich — und doch! — er kam ans dem Labyrinth von
Gedanken nicht heraus, und erst, als der Zug bei der nächsten
Station anhielt, athmetc er wieder einigermaßen frei ans.

Sein Entschluß war gefaßt; er reiste nicht weiter. In
einigen Stnndcit passirte ein weiterer Zug diese Station, der
in der Richtnitg des vorigen hinansfuhr. Das wußte er und
war entschlossen, hier zu warten, bis dieser Zug ankomme, um mit
diesem dann unverzüglich seiner flüchtigen Gemahlin nachzufahren.

Diese setzte in der Zwischenzeit ihre Reise ununterbrochen
fort und kam endlich nach einer langen, beschwerlichen Fahrt
in Hafenstadt an. Sic hatte in der Eile, womit sic vom Hanse
abgereist war, nichts vom Gepäck mitgenommen; nur ihren Regen-
schirm und ein Körbchen hatte sie bei sich, und mit diesem
Wenigen versehen eilte sie, schnell den Wagen verlassend, vom
Bahnhofe aus in die Stadt hinein. Sie erinnerte sich, von
ihrem Gemahl einmal gehört zu haben, daß er hier in der
Regel im Gasthaus „zur goldenen Krone" zu logiren Pflege.
Sic fragte sich zurecht und suchte dies Gasthaus auf.

Hier in der „goldenen Krone" aber betrachtete man die
Dame, die so ohne alles Gepäck in einem durch die Reise etwas
vernachlässigten Anzüge daherkam, mit mißtrauischen Blicken.
Der Kellner, den sie ini Thorweg antraf und den sie fragte, ob
nicht ihr Mann, der Jnspector Richter, dort sei, sagte kurz: „Ich
weiß cs nicht; ich will drinnen einmal fragen!" Dann ging
er und ließ sie stehen in Zug und Wetter unter dem offenen
Thore. Der Bursche hatte im Hanse wahrscheinlich irgend einen

andern Auftrag erhalten und kehrte nicht ivieder zurück. Ungeduldig
tvartcte die junge Frau; ihr schlug das Herz vor banger Auf-
regung. Endlich — nach langem Zögern — faßte sic den
Muth, sich in das Innere des Gasthauses zu begeben, und als
sic hier einer Thüre sich näherte, die ihr zur Küche zu führen
schic», trat ihr der Wirth — ein sehr freundlicher Mann —
in eigener Person entgegen. Sic fragte auch diesen und nannte
den Namen ihres Mannes.

„Inspektor Richter?" sagte der Wirth sich besinnend. „Ich
wüßte nicht, daß ein Herr dieses Namens hier tväre. Es sind

13

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Mißverstanden"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Mann <Motiv>
Ehefrau <Motiv>
Erschöpfung
Karikatur
Ehekonflikt <Motiv>
Reise <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 66.1877, Nr. 1653, S. 97 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...