Fliegende Blätter — 66.1877 (Nr. 1641-1666)

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb66/0126
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
I

Bestellungen werden in allen Buch- und Knnst-
16. Handlungen, sowie von allen Postämtern und
Z ei t n ng s ex pedi t io n cn angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Preis des Bandes

(26 Nummern) 6 Mark 70 Pf., excl. Porto beil^XVI.Bd.

directem Beniae. Einzelne Nummern 30 Pfennige.

Ein Traum.

Bon Georg Dcrtcr.

Das scheidende Tageslicht des zu Ende eilenden Jahres
lag iiber der Stadt hingebreitet, und im stillen Glanze der tief-
stehenden Sonne leuchteten die schneebedeckten Dächer der Häuser.
Noch einmal hatte das dahinschwindende Jahr die weiße, kalte
Erde den ganzen Tag über mit ivolkcnlosem, tiefblauem Himmel
angcblickt, und jetzt, da die frühzeitige Dämmerung herein-
brach, war es, als ob das Jahr, wie ein Abschied nehmender
Bekannter, in alle Gelasse und Räume der Häuser der Stadt

hineinschaute, um ihnen ein letztes Lebewohl zuzurufen. Ter
dahinschwindende Tagesschimmer stieg Stockwerk um Stockwerk
hinauf, und während er ans den ebenerdigen Gemächern in
den engen finstern Gassen längst geschieden, weilte er noch
. wchmüthig freundlich in den höher gelegenen Räumen, schaute
überall in die bekannten, oft gesehenen Gelasse hinein, in ein-
same weite Bodenräume, wo nur das stille lautlose Spiel der
Sonnenstäubchen war, und in all die bewohnten Stuben und
Gemächer voll des Lebens und Treibens der Menschen, und
überall trat ihm ein anderes Bild entgegen. Dort in ein
ärmlich Stübchen mit weißgetünchtcn Wänden, in dessen engem
Raume eine ganze Schaar, Mann und Frau und viele Kinder,
sich bewegten. Hier erblickte er Frohsinn und Heiterkeit, und
hart nebenan Sorge und Kummer, hier ein stilles Angesicht,
aus dem der Friede eines in Andacht zu Gott erhobenen Herzens
leuchtete, und dort die düstre Miene eines mit sich selbst, mit
Gott und aller Welt Zerfallenen. Hier sah er Einen, der
crlvartnngsvoll hinansblickcnd auf das unermeßlich lange Leben,
I das noch vor ihm lag, jetzt beim zu Ende eilenden Jahre
hoffnnngsfroh von der wunderbaren Erfüllung schöner Pläne
träumte, die ihm das kommende Jahr bringen würde, und dort
einen Andern, der, zurückschaucnd ans das traumhaft rasch dahin-
geschwundene Dasein, am letzten Jahrestage trübsinnig erwog,
wie der bei weitem größte Thcil seines Erdenlcbens dahin-
gcstoben, er wußte selbst nicht wie, wie Hoffen und Erwarten
nun hinter ihm liege, und wie die Jahre, die dahingerauscht,
ihm von all den Hoffnungen und Erwartungen, die er vor Zeiten
in seiner Seele getragen, auch nicht eine erfüllt hatten.

Bon wo aber immer der letzte Tag des scheidenden Jahres
auszichcn, in welche Räume er immer den Abschiedsblick ivcrfcn
mochte (und wie viele waren es in der großen häuserreichen

l r,

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Ein Traum"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Flasche
Lesen <Motiv>
Alchemie <Motiv>
Schädel <Motiv>
Karikatur
Buch <Motiv>
Alchemist <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 66.1877, Nr. 1656, S. 121 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...