Fliegende Blätter — 82.1885 (Nr. 2058-2083)

Page: 137
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb82/0141
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

18.

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- Preis des Bandes (26 Stummem) M.6.70. Bei directem

Handlungen, sowie von allen Postämtern und Ä' IO. AAW Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich It„„

ZcitungS-Expeditionen angenommen. i-» wir« »I« ^L7.LV, für dieanderen Länder des Weltpostvereins-««.— LaaX.11.-o0.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Einzelne Nummer 30 .tz.

lAlle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Der Soldateilbrief.

Eine Dorfhumoreske von p. R. Megger.

„Mift sie daheim, die
Kühgretl?" rief
eine schnarrende Männer-
stimme zuin Fcnsterchen
des Stalles herein, „ein
Briefe! von der Post
hätt' ich da, gehört der
Margareth Krantivascher-
in. Schreibst Dich nicht
s°- Gretl?"

Die junge, rothwang-
^lle und flachshaarigc
^stogd, die just unter
scheckigen Kuh saß,

Melkzubcr zwischen
den Beinen, erhob sich
s^ßt: „Freilich bin ich
die Gretl, freilich wohl,
aber, — gelt. Er ist
Wohl so gut und thut
Eichtl warten, denn
bon wegen dem muß
>ch doch den Bauern
stagcn; ich sag', 's steht
wo zu lesen und er
diirft's wissen, wie ich
mich schreiben laß'. Mich
ziemt's wohl. Krautwascherin, ja ganz gewiß." Und etwas
ieiser und zutraulicher: „Auf dcni Briefe! stcht's leicht d'rauf?
und von wem denn?"

„Gar von einem Kaisersoldaten. Ist zu weit aus'n Land,

als daß er selber durch's
Fenster! könlit' rucken,
so ruck' halt Du sein
Briefe! hinein. Wirst
ihn nix nit kennen, Gretl,
Hans Kinigl heißt er."

„Uh Jessas, aber na!"
jauchzte das Mädchen
auf, „bin ich aber jetzt
erschrocken! auweh!" —•
Die Milch sickerte zur
Hälfte durch die Streu.
Dann leise hauchend:
„Jetzt Hab' ich aber
Schaden 'than, uh mei',
jetzt Hab' ich Schaden
'than!"

Der Bote war fort.
Die Gretl wischte ihre
Arme und Finger säu-
berlich in der Schürze,
und nahm dann völlig
furchtsam das Brieflciu
vom Fensterbrett. Sie
guckte es an, sic kehrte
und wendete es: „Mein
Lebtag, der Haunsl hat
geschrieben. Und verpetschirt ist er auch noch. Wer macht mir
! ihn auf! Ich nicht, ich trau' mich nicht drüber." Sie guckte
noch lange, sie ging in den dunkelsten Winkel, weil die
„Scheckige" gar so interessirlich herüberglotzte. „Brauchst der-

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Soldatenbrief"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Wagner, Erdmann
Entstehungsdatum
um 1885
Entstehungsdatum (normiert)
1880 - 1890
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
CC BY-SA 4.0 CC BY-SA 4.0
Creditline
Fliegende Blätter, 82.1885, Nr. 2075, S. 137 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...