Fliegende Blätter — 82.1885 (Nr. 2058-2083)

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb82/0125
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
o

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
-i p Handlungen, sowie von allen Postämtern und
' O- Zeitungs-Expeditionen angenommen.

_ Erscheinen wöchentlich ein Mal.

V"

Preis des Bandes (26 Nummern) M. 0.70. Bei directem

Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich >2--

^.7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins^ 8.—

Einzelne Nummer SO -J.

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Der Zähne und der Liebe Schmerzen.

Ist cs ein Wunder, daß sie viele Bewerber hatte?

Papa hatte ein vier Stock hohes Haus, nota bona schulde,
frei, und in diesem Hause lag die prachtvolle Wohnung,
welcher die junge und schöne Erbin schaltete und waltete.

Und wie reizend sah Marie aus, wenn sie neckisch i!
Köpfchen zurückwarf, ihre tausend Löckchen schüttelte und dab
die blendende Doppelreihe ihrer prachtvollen Zähne wies! -

Ist es da ein Wunder, daß sie viele Bewerber hatte?!

Unter diesen waren cs besonders zwei, die am meist«
Chance auf die Hand der Vielumworbenen hatten.

Karl Wallner war jung, schön und dabei reich — vie
leicht noch reicher als Mariens Papa. Natürlich war er diese
ein höchst willkommener Schwiegersohn. — Eduard Hal
war ebenso schön, ebenso jung — allein ihm fehlte das nöthi
Kleingeld. Und doch gab Marie gerade diesem Bewerber d>

Vorzug. Was ist jedoch der Wille der Tochter gegen den
Willen des Vaters: Eduard besaß zwar die Liebe Mariens,
allein Karl die unbestrittene Gunst des Vaters, und so hatte
dieser natürlich die besseren Aussichten.

Eduard war trostlos. Was nützte ihm die Liebe der
Tochter, wenn der Wille des Vaters hindernd dazwischen stand?
l00,000 Thaler haben mehr Macht, als alle Liebe. Eine
Zeit lang ging es übrigens noch an: die Liebenden wußten
heimlich zusammen zu kommen und trösteten sich über alle
Schmerzen hinweg. Eines schönen Tages jedoch überraschte
der Vater das Liebespärchen bei einem zärtlichen tsta-ü-täts,
und die Folge davon war, daß Herr Halm aus der unmittel-
baren Nähe Mariens verbannt und Marie selbst peinlich be-
wacht wurde.

Eduard fühlte sich höchst unglücklich. — Zu all diesem


Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Zähne und der Liebe Schmerzen"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsdatum
um 1885
Entstehungsdatum (normiert)
1880 - 1890
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
CC BY-SA 4.0 CC BY-SA 4.0
Creditline
Fliegende Blätter, 82.1885, Nr. 2073, S. 121 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...