Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Universität Heidelberg [Editor]
Akademische Mitteilungen für die Studierenden der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg: Sommer-Halbjahr 1899 — Heidelberg, 1899

DOI issue:
Nr. 2 (6. Mai 1899)
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.25135#0013
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Akademische Mitteildngen

FÜR DIE

8TÜDIEBBNDBN DER RUPEECHT-KARL8- UNIYERSITÄT HEIDELBERG.

HERAUSGEGEBEN VON J. HÖRNING, UNIVERSITÄTS-BUCHDRUCKEREI

Feenspeecheb 119 HEIDELBERG Hauptsteasse 55 a.

Erscheint wöchentlich und wird uneiitgeltlich und frei allen Studierenden und Lehrern der Hochschule zugestellt.

Preis bei der Post — Postzeitungs-Preisliste Nr. 55 — vierteljährlich 75 Pfg. ausschliesslich Bestellgebühr.

Sommer-Halbjahr 1899. Nr. 2. Samstag, 6. Mai 1899.

Immatrikulations-Kommission.

Zui' Vornahme der II. Immatrikulation neu angekommener
Studierender hahen wir Tagfahrt auf

Samstag, den 13. Mai 1899, Nachm. 3 Uhr

anberaumt, wozu wir die betreffenden Herren Studierenden
in die Aula mit dem Anfügen einladen, dass die Gebiihr für
die Immatrikulation und zwar:

20 Mk. für diejenigen Herren, welche nocli auf

keiner deutschen Hochschule immatrikuliert waren,

12 Mk. für diejenigen Herren, welche das Abgangs-

zeugnis einer deutschen Hochschule vorlegen,

unmittelbar vor der Immatrikulation in der Universitäts-
Kanzlei (I. Stock) zu entrichten ist.

Heidelberg, den 1. Mai 1899.

Der Prorektor:

Osthoff.

Die Herren Studierenden, die am 29. April zur Imma-
trikulation kommen, werden benachricFtig't, ’ dass in drei
Abteilungen immatrikuliert wird und zwar:

I. Abt. Namen von A—H urn 3 Uhr
. II. „ , , J—Q , 3 3/4 Uhr und

III. , , , R-Z , 4 x/4 ,

Heidelberg, den 1. Mai 1899.

Der Prorektor:

Ostliofl'.

&&

Hochschulnachrichten.

Heiilelberg, 5. Mai 1899.

* I. lmmatriknlation. Bei der am Samstag, 29. April
vorgenommenen I. Immatrikulation wurden eingeschrieben:
in der theologischen Fakultät 10, in der juristischen Fakul-
tät 186, in der medizinischen Fakultät 77, in der philoso-
phischen Fakultät 52, in der naturwissenschaftlich-mathe-
matischen Fakultät 70, zusammen 395 Studierende. Vorge-
merkt sind weitere 108. Die Gesamtzahl der Anmeldungen
in der ersten Immatrikulation beläuft sich sonach auf 503.
Im vorigen Sommer-Halbjahr betrug die Zahl der Anmel-
dungen 472, S.-H. 1897: 366, S.-H. 1896 nur 281. — Die
zweite Immatrikulation .findet am 13. Mai statt.

Turneriscbes. Den Herren Kommilitonen teile ich ge-
ziemend mit, dass ich auch in diesem Sommer einen Turn- !

spielkursus abhalten werde. Der ungünstigen Witterung
wegen ist der Anfang der Spiele in die Woche nacli Pfingsten
verlegt worden. Nähere Mitteilung erfolgt durch Anschlag.

Dr. ßissom.

Dcr Heidelberger Lawn-Tennis-Klub hat bereits seit
dem 1. April seine sechs in Neuenheim gelegenen Plätze seinen
Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Diejenigen Herren Stu-
dierenden, welche dem Verein beizutreten wünschen, wollen
sicli an den Kassierer, Herrn F. A. Traun, cand. chem., An-
lage 32 hier, wenden, welcher bereitwillig weitere Auskunft
erteilt. Der Jahresbeitrag beträgt 10 Mk.

Der Akademische Gesangverein Heidelberg,

welcher keinen korporativen Charakter hat und statutengemäss
nicht annehmen darf, giebt allen Kommilitonen Gelegenheit,
in Männerchor- und gemischten Chor-Proben, welche wöchent-
lich zweimal (in der Regel Montag oder Mittwoch 7—8 Uhr
und Donnerstag 8—9’/2 Uhr abends) unter gütiger Leitung
des akademischen Musikdirektors Herrn Prof. Dr. Ph. Wolfrum
stattfinden, Stimme und musikalische Anlage auszubilden.

Der Akademische Gesangverein, welcher die Festlich-
keiten der Universität zu unterstützen pflegt, veranstaltet auch
selbständig musikalische Aufführungen und beteiligt sich be-
sonders an den Konzerten des „ Vereinigten Bach- und Aka-
demischen Gesangvereins.“

In diesem Semester soll ein Musikabend stattfinden und
ausserdem ein grösseres Chorwerk gemeinsam mit dem Bacli-
verein zur Aufführung gelangen.

Kommilitonen! Unser Verein hat bis jetzt in rühm-
! lichster W'eise an den Aufführungen musikalischer Meister-
werke sicli beteiligt und die festlichen Tage unserer Alma
| Mater in einer dieser wiirdigen Weise ausschmücken helfen.

Indem wir Sie zu recht reger Beteiligung an den lle-
| strebungen unseres Vereins einladen und Sie bitten', Ihre
schriftliche oder mündliche Anmeldung an einen der Unter-
zeicbneten gelangen zu lassen, bemerken wir noch, dass zur
Beteiligung die Kenntnis der Noten vorausgesetzt wird. Die
Statuten des Vereines sind am schwarzen Brett der Universität,
des Friedrichsbaus, des chemischen Laboratoriums und des
akademischen Krankenhauses zur Durchsicht angeheftet; die
Zeit der Proben wird jeweils ebendaselbst bekannt gegeben
werden.

Der Vorstand des Akademischen Gesangvereins:

]{. Gltiser, cand. chem., Vorsitzender, Uferstr. 10 If (Neuenheim).

K. Thorbecke, stud. med., Schriftführer, Märzgasse 18III.

l'. Stein, stud. theol., Kassier, Schlossberg 17 II.
 
Annotationen