Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 19.1866

Page: 079
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1866/0079
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 20.

Berlin, den 6. Mai 1866.

XIX. Jahrgang


Wodjen&afenber.
Montag, den 7. Mai.
Die Preußische Regierung dielet der Oester-
reilbischen durch einen Resormanlrag am
Bundestage und durch ein Bündniß mit
Italien Schach.
Dienstag, den 8. Mai.
Die Oesterreichi'che Regierung ndcrdictet
die Preußische an Kühnheit mit der Forderung
eines c o n st i t u i r e n d e n Pari a m e n 1S und
Freigebung Venedigs und des Festungsvierecks
an Italien.
Mittwoch, den 9. Mai.
Die Preußische Regierung überbietet die
Oesterreichijche durch einen Antrag am Bun-
destag auf Abschaffung des erblichen
RegententhumS in Deutschland.


Wodjenftafenber.
Donnerstag, den 10. Mai.
Die Oesterreichische Regierung überdietet
die Preußische mit der Forderung einer
Z ö d e r a t i v - R e pu b li k für Deutschland.
Freitag, den 11. Mai.
Die Preußische und^ die Oesterreichi'che
Regierung überbieten sich gegenseitig durch
liberale und demokratische Forderungen und
Anträge.
Sonnabend, den 12. Mai.
Wenn sich Zwei zanken, kommt oft
der Dritrc zu dem Seinigen. Durch
den Streit zwischen Oesterreich und Preußen
gewinnt — Deutschland, und segnet
alles Säbelrasieln und .Eriegsgeschrei.
Kladderadatsch.

Hmnoristisch-salyrisches Wochenblatt.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes, sowie in den
Buchhandlungen.

Abonnements-Preis für Berlin und die Preußischen Staaten 21 Sgr.
vierteljährlich. Abonnements-Preis für alle außerpreuhischen Staaten
22 Sgr. vierteljährlich. Einzelne Nummern 2t Sgr.


der großen Europäischen Verschwörung gegen Oesterreich.

Kiek, he lacht noch!
Gras Wartensleben.
Oesterreich, das schöne, Herrliche Oesterreich, an Siegen und an Ehren reich, wo Eide schwört der Druck der Hand, wo
Treue hell vom Auge blitzt und Liebe warm im Herzen sitzt — das liebliche, geniiithliche Oesterreich ist ausersehcn worden zum
Ovscr der habgierigen, raublustigcn Banditcngcscllschaft Europa's. Oesterreich, der Hort der Kirche, das Schirmdach aller Wunder-
knochcn und Judrnhcycn, das Lamm des Concordats, soll zcrsteischt werde» von den Wölfen am Hellen Mittag, ja, Präeis zwischen
Zwölf und Zwei! In Paris und in St. Petersburg, in London und Berlin, in Rotterdam und Amsterdam, in
Frankfurt am Main und in Hamburg dürfen die Bcrschworcncn es wagen, unter dem Augenschluß heilloser Regierungen ihre
Versammlungen in offnen Localen abzuhalten, am hellen Mittag, unter Schreien und Toben, unter Heulen und Tumult!
Und die Polizei Frankreichs, Rußlands, Preußens und Englands, die sonst so feine Ohren hat, sie hört nichts?
Und die Polizei Frankreichs, Rußlands, Preußens und Englands, die sonst eine so seine Nase hat, sic
riecht nichts?

C _


v-ß.

fl

Noch ist kein Schuß gefallen, noch hat kein Gesandter seinen Posten verlassen, und schon ist Oesterreich in seinen
theuerslcn Gütern angegriffen und fast zerstört. Noch wenige Tage, und —
Oesterreichische JTapierc können zu ihren Vätern versammelt werden.
EUende Lumpen!
Wehe, wehe und nochmals wehe über euch — elende Lumpen!
Panique! heißt die Parole.
Macht stau! das Fcldgcjchrci.
Noch wenige Tage, und cs wird den Verschworenen gelungen sei», Oestcrreichischc Papiere dahin zu bringen, wohin selbst
der Kaiser — Keinen schicken kann!
loading ...