Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 19.1866

Page: 099
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1866/0099
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
dir. 25.

Berlin, den 3. Juni 1866.

XIX. Jahrgang.


Lonseroativer
. Montag, den 4. Juni.
Wählt bei Leibe keinen bösen
Demokrat'schen Volksvertreter!
Wie wir den Conflict dann losen? —
Davon später!
Dienstag, den 5. Juni.
Geld und auch Dertran'n ift nötbia.
Eint euch, Bauern, drum und Städter!
Was zu opfei-n wir erbötig? —
Davon später!
Mittwoch, den 6. Juni.
Wer an alten Zwist jetzt dächte,
War' fürwahr ein Missetbäter!
Wie wir achten eure Rechte? —
Davon später!


wahtmochmkatender.
Donnerstag, den 7. Juni.
Denkt, wie froh dem Ruf von oben
Einst gefolgt sind eure Väter!
WaS wir euch als Lohn geloben? —
Davon später!
Freitag, den 8. Juni.
Wann die Losung wir beginnen?
Wann des Volkes oft verschmähter
Rath einst Geltung wird gewinnen? —
Davon später!
Sonnabend, den 9. Juni.
Männer schickt mit wiÜ'gen Händen,
Nicht rebell'sche Struwwelpeter!
Wie wir euer Geld verwenden? —
Davon später!
Kladderadatsch.

Hmnoristisch-sachrisches Wochenblatt..

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
abonuirt bei den Post-Anstalten deS In- und Auslandes, sowie in den
Buchhandlungen.


Abonnements-Preis für Berlin und die Preußischen Staaten 21 Sgr.
vierteljährlich. Abonnements-PreiS für alle außerpreußischeu Staaten
22 Sgr. vierteljährlich. Einzelne Nummern 2t Sgr.


öer Griechischen (siel'chichke.


„Unsterblichkeit! Es soll von Land zu Land
Jahrtausendlang mein Aame einst erschallen!"-
Ries Herostrat, und warf den Fcuerbrand
Vernichtend in Diana's Tempelhallen.
Der Tempel sank. Der blut'gen Lohe Pracht
Erglänzte weithin über Städt' und Meere,
Und schrecklich senkte des Verderbens Macht
Sich über Götterbilder und Altäre.
Der Bau, den zu der holden Göttin Ruhm
Zehn der Geschlechter mühvoll einst errichtet,
Die Schätze alle, die dem Heiligthum
Die Kunst geweiht — in einer Aacht vernichtet!

Durch eines Frevlers Hand der Herd zerstört,
Da Friedensopfer weihten die Epheser! —
Habt ihr von jenem Herostrat gehört?
So hört auch die Moral, geneigte Leser.
Weh uns, wenn eines Frevlers That verschlingt,
Was wir erbaut in jahrelangem Frieden!
Weh Jedem, der die Fackel ruchlos schwingt —
Ihm sei das Loos des Herostrat beschieden!
Sein Aame soll erklingen weit umher,
Und unauslöschlich stehn in Klio's Buche!
Gleich jenem Tempelschänder, soll auch er
Unsterblich leben in der Menschheit — Fluche!
Kladderadatsch.
loading ...