Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 27.1874

Page: 667
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1874/0667
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, den 6. Drccmlicr 1874.

XXVII. Jahrgang.

(d&9~

4

Ml-I-öE

äitr Kann au

)ä=S)iratii

nr ffifficiftc.
*n>w

■ Bcilittana’!;. ». j.

Sntbininuip.

Mldllchk S :’-:::': ’

fci-ittei-gut

Mrtal. Santi-fEi-
öa«n erfsitcrli& !fc

rpt-Tredit.

ig *ito relp Sites -

»> . mrd. Mejrr
an Untfrlelbt-ciilc
bs. in dtn huaktm
nnd schnell. BerlU

jrfanctarifdjci'

Montag, den 7. Dcceinber.

Trotz der scharfen Beobachtung, welcher
s,e unterzogen wird, soll Frau Venus
beabsichtige», morgen durchzugehen.

Dienstag, den 8. Dcccmber.

So eben ist Frau Venns durch-
gegangen. Wohin? — Das wissen die

Mittwoch, den!>. Dcceniber.

Die Zeichen mehren sich, welche dafür
sprechen, daß auch Mars Lust habe, mit
de» Franzose» durchzugchen.

wochmliatendee.

Donnerstag, den 10. December.

Ucbcr die Pläne, welche der Juppiter
der Gegenwart hegt, ist Genaueres zur
Stunde noch nicht zu erfahren.

Freitag, den 11. December.

Mcrcur scheint so heruntergekommen,
daß er gar nicht mehr wcrth ist, von der
Sonne beschienen zu werden.

Sonnabend, den 12. December.

Die Pfaffen geben sich alle erdenkliche
Mühe, die Erde zum Stillstand zu
zwinge»; und — sie bewegt sich doch.

Kladderadatsch.

humoristisch - satirisches Wochenblatt.

lie fitimiilifrijc Dresse nn die NatiMlmchMlilNg.

fi°»tf»l»e. Mi«d'im
rei-Ankauf

ihs-Gesuci

«teilt ihr Herrn, das Lanken ein
Und polit’frije Fragen,

Wollt den Hader der partei'n
■filiiglldj jetzt vertagen.

Wenn ihr nach dem Fest euch trefft,
Mögt ihr euch bekriegen,

Wie's beliebt. — Erst das Geschäft,
Nachher das Vergnügen!

Neberall schaut ihr die Leut'

Mit betrübter Miene:

ÄUe Läden sind ja heut
Trauer-Magazine!

Wartet doch — das Geld ist knapp —
■ßis Weihnacht, ich bitte!

Üeifjt euch dann die Köpfe ab
Nach französischer Litte!

Kein Geschäft! — Das Her; zerpreßt
Mir der Schreckgedanke.

Chambord, halt dein Manifest
Fetzt, nur jetzt im Schranke!

Ltöre Handel, Lust und Ruh'

Vicht durch neue Gährnng!

Vach dem Feste bring' auch du
Deine Festbefcheerung!

Fhr, o Prinzen von Geblüt
Mit drei färb nein Lappen,

Lähmt, ich bitt' euch, das Vemüth
Eurer Heißsporn-Knappen!

Und ihr, tapfrer Cassagnac,

Vouher und Genoffen,

Lähmt euch, bis der Veujahrstag
Friedlich ist verfloffen.

Laffet ab, ihr Communards,
Vacheplan zu schmieden!

Seht, wie still die Boulevards!

Gönnt nur jetzt uns Frieden!

Seid, ich fleh', dem Christkind hold,
Gebt ihm ein refuge!

Vach dem Fest ruft, wie ihr wollt:

Apres nous lc delugc.

Denkt, es freut sich auf das Fest
Prinz und Sansculotte,

Häuser, Hütten und paläst',

Vönnlein und Cocotte,

Grenadier und General,

Große Herrn nnd kleine!

Laßt uns einig sein einmal,

Wär's auch nur zum Scheine!

Vach dem Fest packt ohne Gnad'
Euch mit scharfen Krallen!

Vach dem Fest ums L'eptennat
Mag der Würfel fallen!

Vnd es mag beim Schlachtbeginn
Haß und Rache walten
Me vordem; doch bis dahin
Laßt uns Frieden halten!

Schaut: gedenk der Krämerschaar
Vnd der Handels-Vothfchast,
Äendert Mae Mahon sogar
Seine Kammer-Botschaft!

Cr auch, der da führt das Heft,

Cr, dem wir uns fügen,

Cr selbst denkt: Erst das Geschäft,
Nachher das Vergnügen!

Mrddenckntfch.
loading ...