Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 36.1883

Page: 45
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1883/0045
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
<i5

5m

in Hundck^^-Url

«ÄW

l|ti"“ M '» 3».

ÄquS11?^

i S S ft.

;cn Deutsch,

^ieuebie',inen^

£WbIatt«"'eij

' *5 5? Wich '
-Knobeln" t,u[J

wurde". Hoffen, !
'labenden für A
erlaubt sein'

^a» auch da»
ll‘e Dagewesene L,
ber „Kreis-Ztg. i*
unterzeichnet

°.n» Siloii." j"
hrten.: .3« A°Ig,

6 *u .»euerer K
badnrch vcrnulch

^ "Augsburger Ab«

"Aus einem Gait-
Ml. f-r
»it Vermögen, ich
ce- denn gemde er

.tecnatioug[p gratu

>« WaarenKabiii

■ "lief, billigjr unnr

■* Gummi-Ariiktl
Berlin SV.

mips, seine vorzügüLu
Gummiwaarcn.
Pr-iSliste umsonst,
-eivziaerstratze 68.

>Vaaren vers. fft.
m ea gros ot eu d«üi
die Gummi-Waettr
Fabrik von
nmsls ^ Berlin.
'IwUl.^jedrickstt. Hl.
TkeTcnivficblt 11. Bar
vski, Berlin, 'Hfüi
ie >6. Preisliste arar.;.

raren „‘Kt,

riedricli-Stras>e27,
BERLIN, Fabrik.

1. Katalog gratU,

aren „JÄ

Zarn. Hamburg.

ourant gratis u. no::
ino (Holstein).
)Iid Relchenntr. 6.

ttcrii !

Anfr. in. Ret..M2ike;'
lger, StraasburgU
des Saus ItftTv

crmittSÄ
Uu.eindt» »dj
.... vermit»
n.cyrallitalr.i-
dTÄngelezenr-
küoniterkrSl,

r bedeut.

>c ickBea'er.-

)iScret-sE

rsi^E.

»v

vr.iO.I'i-,

il-rüHE

»re'Jä

taarg»»t

eitea

0Ol( UE

-«Z

Hr. 18.


iorer»

schnell

Krause

in Lerliw

Nr.

Berlin, den 4. Februar 1883.

XXXVI. OahrgtMfl.

wochenknteiwer.

Montag, den 5. Keöruar.

Wie ist — so jammert der Schwanen
Schaar —

So gar verderbt die Welt, sogar
Am Sonntag!

Dienstag, den 6. Aebruar.

Herr Lingenö ruft: Man dulde
nicht mehr

Ten Telegraphen- und Güterverkehr
A m Sonntag!

Mittwoch, den 7. J-evruar.

Wir sind Herrn Göler nickt fromm
genug:

Dmm soll nie fahren ein Ertrazug
A m Sonntag!

fr

Itfodjen&afcnöer.

Donnerstag, den 8. Aevruar.

Herr R e i ch c n sp erg c r auch klagt
allweil:

Ihr thut zu wenig fürs Seelenheil
Am Sonntag!

Areitag, den st. Kevruar.

Soll s nach dem Willen der Frommen
gehn.

So darf sich auch die Welt nicht dreh»
A m Sonntag!

Sonnabend, den 10. Jebruar.

Ist'S manchem Mucker auch schier
ein Graus —

Ich komm dock morgen fidel heraus
Am Sonntag!

Kladderadatsch.

Humoristisch - satirisches ttiocheiililiilt.

^

..-.. - -

Dieses Blatt erscheint täglich urit Slusnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.


M-S

--


Der vierteljährliche Abonnements - Preis ans dieses Blatt nebst
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.

Einzelne Nummern 25 Pf.

e M

V


D»*C—4-

ic der gute Cid gestorben,

Wie er dann begraben wurde
y Zu San Pedro de Garde««:
Alles das ist wohlbekannt.

Aber wie aus seinem Grabe
Dann der tobte Cid verschwunden
Und mit ihm Doiia Jimena,

Die nach ihm bestattet ward —

Niemand weiß es und cs ahnte
Keinem, daß in Deutschlands Herzen
Dag der Staub des tapfern Kämpen,
Auch den Deutschen unbekannt

His im Städtchen Sigma ringen
Aufgefunden jüngst die Peftc
Sind des cdcln Don Modrigo
Und Aimenens, seiner Frau.

Wohlbeglaubigt war es, Alles
Wohlverbriest, daß cs die Ucste
Wirklich waren Don Uodrigos
Und Aimcncns, seiner Frau.

Dies vernahm der König Spaniens,
Don Alfonso, und er hörte,

Daß ein Fürst von Hohcnzollern
Herr des großen Fundes sei.

Hurtig schrieb er an den Fürsten,

Sat ihn: „Schenke mir dies Kleinod,
Mir und Spanien die Peste
Unscrs Cid Oampcador,

Daß in seinem Fände wieder,

Das mit seinem Schwert Tizona
Don den Mauren er befreit hat,

Kühe der berühmte Held."

Drauf der Fürst von Hohen rollern,
Jenes Sitte gern erfüllt er,

Und des cdeln Paares Asche
Ward nach Spanien gebracht.

Feierlich ward sie empfangen
Don dem König, von der Kön'gin,
Den Jnfantinnen und vielen
Angesehenen des Deichs,

Drauf befahl der König dieses:

Daß die theurcn Ucbcrreste
Man sogleich nach Surgos trage.

Der einst hochbcrühmten Stadt.

„Denn zu Surgos" — hcißt's im Diede —
Ward geboren Ruhm und Kraft von
Spanien, weil stets dem Haupte
Wird der schönste Schmuck zu Theil."

Diese Stadt, die ihn erzeugte,

Ast zur Hüterin bestellt nun
Seines Staubes, einst die mücht'gc
Hauptstadt Altkastiliens.

Heil dir, Cid, der du als Todter
In dein Datcrlmid zurückkehrst,

Das du einmal schon als Todter
Mit Erfolg vertheidigt hast.

Wenns nicht Feinde gilt zu schlagen,

Störe nichts mehr deine Muhe!

In der gcimath, der geliebten.

Puh' in Frieden, stolzer Cid.'
loading ...