Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 44.1891

Page: 79
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1891/0081
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Jlc. 10. ßerltti, den 8. Mär; 1891. XLIV. Illsirgang.

Söorfmiftafenifet.

Montag, den 9. März.

Zufrieden spricht Herr D6roulddc:

„Wie herrlich ist uuo gelungen
Der große Wurf! Wir haben leicht
Den schönsten Lieg errungen.

Dienstag, den 10. März.

Ich danke den Freunden, die mir treu
Geholfen mit ihren Kehlen.

Wenn immer sie so kräftig schrcin,

Wird nie der Erfolg uuö fehlen.

Miltwoch, den 11. März.

Herrn Consta ns und Herrn Freu einet
Must ick nickt minder loben,

Sic suchten nicht durch den leisesten Wink
Zu wehren nnserem Toben.

Mliimliiismiler.

Ponncrstag, den 12. März.

Sic sahen sich den Unfug an
Und regten nickt die Hände.

Ob eine Medaille ich vielleicht
Den braven Ministern sende?

Areitag, den 13. März.

Am meisten aber schuld' ich Dank,

Will man es recht betrachten.

Ten guten Deutschen, welche mir
So leicht die Lacke machten.

Sonnabend, den 14. März.

Verdrossen fast ich lange schon
In unfreiwilligem Schweigen,

Sic gaben mir fehl Gelegenheit,

Mich wieder der Welt zu zeigen."

Kladderadatsch.

IlMeiififitff.


Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 Mk. 25 Pf.
ohne Porto. Einzelne Nummern 20 Pf.


crn

-


uit ist der ^nnftfuntfalT erledigt,
Hlrrö per oute 6 o ist wieder still'.
Girr töludi, daß niemand ward beschädigt
pureß sein unsinniges Gebrüll'.

Hroh dem Wad an. den er ge bb lagen.
Kam immer noch kein Krieg in Sicht,
And ruhig kann ich zu dir sagen:
siee, darum keine Jeindschaft nicht!"

Gs bleibt ja freilich ein fataler
Werlüst zurück und ein Werdruß:

Daß auf das Kommen deiner Waler
Ich, wie es scheint, verzichten muß.

Ja, das ist schade, jammerschade,
Wektagenswerth für dich und mich.
Allein man hil'tt am Spreegestade
Sich mit dem Worte: „Wa denn nich!

66


Das ist ein Wort, das wirkt befreiend,
Erlösend wirkt es auf uns ein.
Wegreifend alles und verzeihend.

Wie könnt' ich dir noch böse sein!
poch böse war ich, al's die Kunde
Wir ging von dem Spektakel' zu;

Ich rvill's gestehn, daß meinem Wunde
Entfuhr das harte Wort: „Wann!"

Indessen Hab' ich es gelesen
In deinen Wl'ättern, o Waris:

„Wur Gassenjungen sind's gewesen!"
Dlnd ganz gewiß genügt mir dies.
Allein ich muß dir nothgedrungen
Gins sagen, nimm's nicht übel', Kind:
Daß deine Herren Gassenjungen
Denn doch recht „faule Jungen" find.

_ Kladderadatsch.
loading ...