Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 44.1891

Page: 251
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1891/0253
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Her. fc-
U'iig .,'''dn,«k

sa*fcSfi!


“f'l. 9)

'L^'tzä

uno InirV . l u,f5 Äu?l

!'ci «>,d bfU",

?l°n on

te« mifO

fe*

HW

;"Ji'

r? ®W"'""" n-on^f

°e- *.: .Ti, &!rin5.

'DMeIiv hübfdi: V.„f

zuwspnlknilntfSS.il'"
;•• v>>" Vlmeiatiy x,. -
>-'0) mach! ^ ^

Ie* Haus. .Njcute SqO[

i!c» »ct Qroficn SiA

'Nehmen.

....

u Jmhum. Saj
^legten jtat
er Ci

Juni nidjtciK «
Iteilt fonbon
ichllich in diljw.c
ernte zu mwli
ü§ eine Mi

er ^


ijl £eiil|djlfl&:
nit geleistet:.
Ritieleniter
; sagen: ob k r
’ fein irtld, tat:

- ergiebt fid) c:>;
Een Einbiin
var durch M -

„Vemigeiödn).

- Batilanisch: fr
lewonagender 2i-
:; Zeit nerloito c
cs in lsaslel^tc
er heilige stä
direct noch ^c-
Voltes fl» -?;

.)!#

flr. 27. fleriin, den 5. Sali i89i. XLIY. Mtgang.

Woliienkalemker.

Montag, den 0. Anti.

Freuen wir unS jetzt zumeist
An dem „Neuen Bunde",

Freun sich andre, wie eö heißt.
Nicht zu sehr der Kunde.

Dienstag) den 7. Auti.

Chauvinist am Seinestrand
Wird im Schimpfen lässig.

Mil Revanche vor der Hand,
Weh! ist'ü wieder Essig.

Mittwoch, den 8. Auti.

Panslavist würgt mühsam an
Edelsten Gefühlen.

Gott sei Dank, am Juden kann
Er sein Mülhchen kühlen.

füorfim&iilpiufflr.

Donnerstag, den 9. Anti.

Neben ihm seufzt Bruder Ezech:
„Tempi sind passati!

Nichts mehr hilst'S uns, das; so srech
Ulkte Herr Vaschaty".

Areitag, den IO. Auti.

Nur der heil'gc Vater sucht
Sanft z,r thun und heiter
. Zu erscheinen. Heimlich flucht.
Heimlich wühlt er weiter.

Sonnabend, den 11. Auti.

Chauvinist und Panslavist,

Gönnt uns doch hienieden.

Weil so gräßlich heiß cs ist.

Noch zwei Monat Frieden!

Kladderadatsch.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
Man abonnirt bei den Postanstalten des In- und Auslandes, sämmtlichcn Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 Mk. 25 Pf.

sowie in den Buchhandlungen. | ohne Porto. Einzelne Nummern 20 Ps.

OE Der neue Dreibund. KO

Oer ssranzmann zu dem Russen

sprach:

„Die setzten Zweifel schwinden.

Noch einmal setzen den Dreibund mir
8ich wieder zusammenfinden!

Wir tzosste», es würde endlich »ich
Ein Herz Italien fassen
Ad sprechen: „Ich miss nicht mehr!"

Run hat'5

8ich wieder tzefchmatzen lassen!

Beschämend iss es für uns, dal; mir
2» zweien immer tzleitzen.

8o eifrig wir suchen, der dritte Man»
U nirgends aufzutreiöen.

Denk nach, atz du nicht jemand weißt,

Nkit dem mir uns vereinen

3»in Dreibund können". Der Russe

sprach:

^uch ich weiß leider keinen."

Sic klickten einander schmerzlich an,
Die Stimmung ward immer trüber,
Da tönte plötzlich ein leises „pst!"
Rom Ratican herüber.

Der heilige Rater mar's, er ries:
„Ihr habt mich allen Rnabe»
ganz übersehen! Musst ihr mich noch,
8a könnt ihr mich immer haben.

Zwar bring' ich nur wenig ins

Geschäft,

Nicht Heer nach Ratte nenn' ich
Mein eigen, und recht spärlich fließt
Ruch leider der pelerspsennig.

Dach eines Hab' ich immer »och:

Ich habe »och meinen Segen!

Ihn fpend' ich euch, la oft ihr

»lasst,

Menn euch daran gelegen."

Die beiden sprachen: „Rur her

damit!

Mer bei den schlechten Zeiten
Nichts Resseres haben kann, begnügt
Sich auch mit Rleinigkeiten."

In tiefer Rührung reichten sich
Die Hände die drei Henossen,

So ward in schwüler Sommerszeit
Der fchönsse Rund geschlossen.

Und asse Rerfländigen sprachen srah:
„Heit den uereiniglen Streitern!

Den ernsten Dreibund halten mir

längst.

Nun haben mir auch einen heitern.

Seit wenigen Tagen erst beginnt
Die Sonnengluth zu steigen,

Doch ihre erfreuliche Mirkung miss
Sie gleich recht deutlich zeigen!"

Kladderadatsch.

i
loading ...