Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 44.1891

Page: 455
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1891/0457
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ax. 49. Berlin, den >>. Decrmder 1891. XLIV.

IDorfieiiRafcmfeu.

Montag, den 7. December.

Herr Bcbcl sprich!: „Wie lieblich kling!
Tao Jammern der Pessimisten!

Wenn alles Klagelieder singt,

Lo jubeln die Soeiallften.

Dienstag, den 8. Deccmver.

Man -illcrt b<i jedem Zcilnngoklalsck.
Tic Stimmung wird immer trister!

Bald kommt der groste Kladderadatsch.
Wcb euch, ihr Reichkphtlister!-

Millwols,, den 9. December.

Soll er sich freuen ganz allein?

TaS muß mich dock empören!
fluf, Freunde, lagt und fröhlich sein,

Tic Freude ihm zu stören.

IDoffipnliiifnufcr.

Donnerstag, bcti 10. Decemver.

Doo deutsche Reick ist jung und stark,

ES Hilst sich tvohl schon weiter,

Drum zagen wir nicht vor icdcm Quark.
Wir bleiben immer heiler.

Kreltag, den 11. DecemVer.

Sicht Bcbcl dann rings nm sich her
'Rur sröbltchc Angesichter.

So wird daS edle Herz ihm schwer,

Und tief bekümmert spricht er:

Sonnabend, den 12. December.

„Drr große .Kladderadatsch scheint doch
'Rock ziemlich fern mir heute.

Im Reich gibi'o leider immer noch
Zu viele vergnügte Leute."

Illadderadatscy.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Aiisnahme der Wochentage. ! Der vierteljährliche Abonnements-Preis ans dieses Blatt mit
Mo» nbonnirt bei den Postanstnlten des In- »nd Auslandes, snmnitlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 B». 27» Pf.
sowie in de» Bnchhandlnngcn. ^ ohne Porto. Einzelne Nummern 20 Pf.

r/f-


t



(ifi5 ruhig, Meunde! denn vor allen Dingen
^^Thnt Nutze uns in diesen Jetten uolh.

Aus duvchzufüttern wird uns ja gelingen,
Auch wenn noch sehr viel kleiner wird das Brok.
And was der Nüsse und der Manzmann treiben,
Was kümmert's uns? Wenn ihnen nur es frommt!
Wied' ist es noch und Miede wird es bleiben
Ko lange, als es nicht zum Kriege Kommt.

Ahr miiht nur nicht die Jeitnngsschreiber hören
Merkt ans mein Wort, ein Wohlerfahrnev spricht'-
Die sind allein es, die den Mieden stören,
And wissen doch vom Hellen Tage nichts.
Aufregung schüren heimlich sie im Ktillen,

Luch Angst zu machen sind sie stets bereit,

In Neinkultuven züchtend die Bacillen
Der Anruh' und der Unzufriedenheit

Wie Militärlast ist im Wachsen freilich,

Doch darf euch das nicht stören eure Nnh;

Denn das; sie wächst, das ist dem Ktaat gedeihlich
And geht natürlich, ganz natürlich zu.

Drum laßt nicht bange machen euch durch Zahlen,
Die man euch schreckhaft auf die Tafel malt,

Wie es der Brauch ist bei den Liberalen!

Lin edler Bürger zählt nicht, sondern zahlt.

Natürlich dauert munter fort das Niisten,

And an ein Lnüe wird noch nicht gedacht.

Bon Waffen starrt das Land, und zu der Küsten
Bertheidigung dient starker Danzer Macht.

Doch deshalbkommt's noch nicht zum Kchädelfpalte»,
Der Weltkrieg ist noch immer nicht in Kicht.
Drum, Mennde, strebt euch ruhig zu erhalten,
Denn Nnhe ist die erste Bürgerpflicht.

- Z.->

»O

»

-»••f -

Kladderadatsch.
loading ...