Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 44.1891

Page: 209
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1891/0211
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
'uddas..-

^NW

'U

Er gich

°-H'.7'

ssK.«?ÄaÄ

mm

SSM

eftialc4 "3Sbu*'«^

KZWK

MNZM

&L* vor. weil wi?
^Nndungen deö

' Vorstand des Ax-.- ... .

WLZ

-rbreite», sowie SnStt S*

Änw-nt.««» m- . Jtc ^

Anwendung. Nuep^^r
mbeu. einzusenden <3 w;l
MagdeburMeustaK.;-

»ende Kreta

>Hen verschicken grgmL:-

ibelius L Voll, Bi

•anlifurt a.,0ifer.
fdt: fiu&actx'mcl

rcrks-Arlikd

.vahl, Prebes. v. S-nr.
A.IIoegclmeler.fc
ftrajze 62._

iVohlthncnd1

agen rnirft uur

i x quisir

romalischer firöixtatöje:

cumann, NorltaMik

• in besserenTelimM-
und ckiestanr^.
ilo, LNrafeireM:^!"

riaijesI)elH

XJeben*^^

lottern

ündl.

mns u. N .-^7.'

M-Z

- ,5*Sg®S

nen^es.

llr. 23.

Lerlin, den 7. Juni 1891.

X1IV. Jalirglmg.

u


r

MolKenlrakeiuler.

Montag, den 8. Auni.

O schönes Reich der 2iivfeit,
Romarttischc Türkei!

Dorr in GebirgSbezirken
Blüht noch die Raubest

Dienstag, den 9. Auni.

Willst du, o Freund, verreisen
In die'eS Land, sei klug!

Beden?, wie leidji entgleisen
Absichtlich kann ein Zug.

Mittwoch, den 10. Auni.

Bedenk, dc.st dich zu sangen
Die Räuber sind bedacht.

Derweil du fährst mit Stangen
Durch die Türkei bei Nacht.

lotftciifLalßmtßr;

Donnerstag, den 11. Auni.

Last hübsch daheim die Dinge,

An welche gern sich hält
Der Räuber: deine Ringe,

Tie Sackuhr und daö Geld.

Kreitag, den 12. Auni.

Wenn sie dann überfallen
Ten Zug spar oder früh.

Und laut du'S hörst erschallen:

«La bDurse ou Ja vie!»

Sonnabend, den 13. Auni.

Dann füg' dich drein ergeben
Und ruhigen GesichtS.

Du kannst ja nur daö Leben
Verlieren — weiter nichts!

Kladderadatsch.

IMßiilM.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Mau abonnirt bei den Postanstalteu des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements - Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 Mk. 25 Pf.
ohne Porto. Einzelne Nummern 20 Ps.

ater Heus.

JlSN

(& QJ

-•?-v-'J

»er aus Den ficfjten höhen öu lücöeitdjauft
Ms unst'ß Ei de, wo sich die Menschen müh»,
Leg dieh ins Mittel, faß die Roth nicht
Meiler noch steige», die Kaum zu tragen!

3» banger Sorge schreitet der Landnwim hi»
Durch seine Felder: Heuer vergette» sie
3hm schlecht die Hröeit, dürst'ge Halme
Schwanken, wo üppig die Saat sonst wogte.

3n Sorgen theitt de» Rindern das Rrot jeßt aus,
Hier sein nur nennt der rührigen Arme Kraft;
Wie er sich gingt, er steht den Seinen
Drohen das grause Hesjieast des Hungers.

Drum schaue gnädig.seht aus die Saaten her,
Daran der Menschen Rangen und Hoffen hängt,
And heile milden Sinns die Munde»,

Welche gelchlagen der rauhe Winter.

---s—<


Las; warm herniedersluthea aus lichtem Rtan
Den Sonnenschein, der srohes Hedeihen schafft,

And wenn genaht die Zeit der Ernte,

Wehre dein strömeuden Hast des Regens.

3n deiner Hand noch liegt es, das schwerste Leid
Zu wenden und Anzählige ne» mit Trost
Zu süssen, die im 3och der Ärüeil
Hart um das tägliche Rrot sich mühe».

Erzeigst du mild dich, hörst da des Dankes Lied
Ans tausend Hütten schaffe» zu dir empor,

Aon deren Schwelle du die graue
Sorge gescheucht und den htelchen Hunger.

Hanz leise murrt dann nur der Agrarier »och,

Der lo im guten 3ahr wie im schlechten klagt.

And den zusrieden je zu steffen

Seihst ei» iinsterdticher Hott verzmeisetl.

*" Wlaööerabatsch.



7
loading ...