Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 47.1894

Seite: 81
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1894/0081
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

I

s

^UJoö

»»-!»,
'derbanz 1
>md 54

toat." gj.

leid, cbsj'-
’ltlf cmch vj

mgnf

Sie Situf»

* viel {dn
üecht, iftü-

hei Zkiiusj
;2tyuil*ta.

mk abgilcht,
„§erlröc

fnficie grät
J§ofe."'f* ■

äälnjjfi'tii]
ii gefugte
- ein raBidt
ur^gntg, n)'

o'hl ni$W
t emjchla'
Herr £t«fi

cnderM

35, Werl«
sche Kreri-'
enzirkel gö
König» >

njirW ui*
«noenbie

ronif" t»
geW-nv
in göni«

l KM
1« [

und

Sgi

Stf

;

Wr^

M

Ir!).

ßerlut,.öcu 4.'Marx 1894.

XLVII. Jahrgang.

lÜoffien&atentfec.

Montag, dcn 5. März.

D-r Frühling wieder -rn-u-ä.
Dienstag, den l!. März.

SchoiiHstcigi erheblich der J«,p°r,
Von Störchin und non Striarei»,

Gezogen in dichte« Scharon.

IDodicnßafenifer.

Donnerstag, den 8. März.

Bald überschwemmt mit Wann- da! Land
Dl- Sonn- an all-» Enden.

Sogar d-r Herr Platz hat nicht?

Iireitag, den 8. März.

Und nicht» viilangt für all-« d-r L-nz
Al» siöhtichk Angesichier,

Gefallen löbt -r sich sogar
Die Lieder unserer Dichter.

Sonnabend, den l«. März.

O Mensch, in» Freie geh hinan».

Bleib snne den ReichdtagShalten!

Gottlob, Beiträge gibt e» noch.

AMoriM-saiirisliies iDodienöraff.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abonulrt bei den Postanstalten des In- »nd Anslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der tiicrteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
ohne Porto. Einzelne Nummer 20 Pf.

auptschlachl. fit

as war ein Tosen in diesen Tagen,

Davon inan itorlj wird singen und sagen,
Lange und furchtbar hat sie gekracht,

" Die im Reichstage ward geschlagen,

Ln der Leipziger Atrasie die Redeschlacht.

Gewappnet ans dem Platze waren,

. Die Thron beschützen und Altar,

Die Besitzer von Halmen uiid 'Aren,

Der ostclbischen Lunker Scharen;

Lhreil Portheil galt es zu wahren,

Drum war das Vaterland in Gefahr.

Da ivard gerungen heiß und schwer,

Die Reden donnerten wie Kartaunen.

Der Hörer fragte, sich oft mit Staunen, .
Ob das wirklich nothivendig ivär'.

Mo bekommen die wailrern Streiter
Ueber Dinge, die gar nicht weiter
Dunkel erscheinen, in stets erneuters«

Rcdelust so viel Worte her?

Lagt, was wird wohl das Ende sein,

And zu welchem der Heere wenden
Wird das Glück sich, ihm Lieg zu spenden

Und den Lampfpreis ihm zu verleih»?

Abziehen seh' ich sie schmollend und grollend,
Furchtbar im Zorn ihre Augen rollend,

Sich mit Flüchen nach Hause trollend,

Die um Limbnrg-Stirum und Hammerstein.

Die Welt geht weiter dann iljrett Gang,

Als wäre nichts Schreckliches geschehen.

Das Vaterland, statt unterzugehen,

Hält sich noch einige Lahre lang,

Dis der Komet kommt, der Crdbedränger,

. Und verniuthlich noch etwas länger.

Alles wird vor sich gehn wie vorher:

Der Frühling wird seine Blumen bringen,

Die Vögel werden kommen und singen, ,

Als ob es alles in Ordnung wär'.

Aber dem Reichskanzler ist's erlaubt,

Sich des herrlichen Tags zu freuen.

Die Reihen mustert er feiner Getreuen,

Mehr noch sind es, als er geglaubt.

Da liegt der Gegner, von ihm bezwungen,

Der große Schlag, er ist ihm gelungen,

Und den Lorbeer, der schwer errungen,

Windet er sich zum Kranz ums Haupt.

Kladderadatsch.
loading ...