Kling, Johann Peter von
Schreiben an die Kurpfälzische Landleute, deren Felder durch das Wasser und Frost beschädiget worden sind — Mannheim: gedruckt in der Kurfürstl. Hof- und Akademiebuchdruckerei, 1784 [VD18 90813111]

Page: 6
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kling1784/0008
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6

Von Feldern, die mit Schlamms
überzogen sind.
/Ks ist eine bekante Sache, daß der Schlamm
eine fette Erde ist, welche den Feldern
nicht nur nichts schadet, sondern im Gegen-
theile solchen viel nuzet. Zn überschlamte
Felder kann man alles pflanzen, ohne daß es
nöthig wäre solche zu düngen. Da aber an
der Auswahl der diesjährigen Bepflanzung
viel gelegen ist, so ist es eine nicht unnüzL
Frage: welche Gewächse verdienen den
Vorzug
Gerst, Haber, Hirse, Sommerkorn sind
zwar nuzbare Gewächse; allein diese werden
die besten in solche Felder nicht sein. Denn
erstens müssen sie entweder jezt schon oder
doch ehestens gesäet werden. Nun sind aber
Zweitens die Felder an einigen Orten noch
mit Wasser überschwemmet, an andern sind
sie noch so naß, daß man sie dermalen nicht
zackern kann; weswegen sie zur rechten Zeit
nicht besamet werden können. Drittens ist
X es
loading ...