Kling, Johann Peter von
Schreiben an die Kurpfälzische Landleute, deren Felder durch das Wasser und Frost beschädiget worden sind — Mannheim: gedruckt in der Kurfürstl. Hof- und Akademiebuchdruckerei, 1784 [VD18 90813111]

Page: 20
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kling1784/0022
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
so

aber, wo nichts als Kies zu sehen ist, können
gerottet werden..

Von den Feldern, von welchen nicht
zu hoffen ist, daß sie in einigen
Monaten austrocknen.
f^st ein Feld noch ganz mit Wasser über-
zogen, welches keinen Ablauf hat, und
läst sich solches auch durch Gräben nicht ab-
ziehen: dann ist es schwer, ein Mittel anzu-
geben , wie solche für diesen Sommer frucht-
bar zu machen sind. Oft wäre aber auch ein
kleines Gräbleiu hinreichend, den Ablauf zu
befördern, wenn man solches nur machen
wolle. Man untersuche daher wohl, wo sich
solches thun läst, und spare alsdann keine
Mühe.
Es werden aber auch viele Felder sein,
woraus zwar kein Wasser steht, oder auf
welchen solches nach und nach versinket, die
aber, wenn man dabei nicht nachhilft, wegen
Nasse, diesen Sommer zu nichts zu gebrauchen
sein
loading ...