Lanckoroński, Karl [Editor]
Der Dom von Aquileia: sein Bau und seine Geschichte — Wien, 1906

Page: 79
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lanckoronski1906/0109
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Johannes IV. (984—1019) erhielt wie sein Vorgänger die Bestätigung aller kaiserlichen
Privilegien, ebenso die Hälfte der Einkünfte von Salcano und Görz, das hiermit zum ersten-
male auftauchte. Wenige Jahre vorher wird unter den von Kaiser Otto II. dem Patriarchat
gegebenen fünf adeligen Burgen Friauls auch Udine urkundlich genannt. So treten die beiden
Städte, Görz und Udine, welche die letzten Erben des Patriarchates werden sollten, am Ende
des ersten Jahrtausends hervor. Aquileja aber, dessen beginnende Neuentwicklung seinem
Patriarchen die Rechtsfülle eines geistlichen Fürsten brachte, trat mit stolzen Hoffnungen ins
neue Jahrtausend ein.

Fig. 41. Friedhof mit Campanile (Fundstätte der Nordbasilika).

79
loading ...