Marquardt, Joachim
Cyzicus und sein Gebiet: drei Bücher ; mit einer Charte — Berlin, 1836

Seite: 28
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/marquart1836/0036
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
28

Die beiden letzteren, von welchen, wie es scheint,
ausführlicher, als Her od ot, Hecataeus') gehandelt
hatte, und zu welchen Plinius noch eine dritte, sonst
ganz unbekannte, Ariacus, hinzufügt2), sollen am Nord-
fufs des Olymp, also östlich vom Rhyndacus gelegen
haben 3). Damit stimmt die Lage des Vorgebirges
Scylaceion, wie sie Val. Flacc. Arg. III. 34. be-
schreibt:

Aura vehit, religant tönsas, veloque Procnesson
Teque etiam media Jlavenlem Jthyndace ponlo
Spumosamque legunt fr acta Scylaceion tinda.
Dort, und zwar an der Küste *), lag endlich auch
Dascylium, bei dem See gleichen Namens, am Rhyn-
dacus5), die Residenz der persischen Satrapen Klein-
phrygiens, mit einem prachtvollen Park. Von dieser
weiter unten.

Drittes Capitei.

Das Klima dieser Gegenden ist nicht so mild,
als das der ionischen Städte 6), sondern gilt, wie das
von Rithynien 7), für rauh, und Theophrast (Ueber

Gr. Vol. I. p. 328. auch Scyrmus pclasgisch nennt, geht wenig-
stens aus den von ihm angeführten Stellen nicht hervor.

1) Steph. B. p. 384. 14. 2xvlaxr\ no).iq ntql J£v%txov'
'Exuraloq 'Aata ' o nol.faijq SxvXaxipibq xal 2xv).axioq.

2) B. AT. V. 40.

3) Plin. I. 1. Mox oppida Piacia, Ariacos, Scylace, quo-
rum a lergo mons Olympus Mysius dictus. Mola XIX 3.
post Piacia et Scylace, quil/us a tergo imminet mons Olympus,
ut incolae vocant, Mysius. NachSpon Mise. p. 345. f. hat sich
der Name des Orts noch erhalten.

4) Plin. V. 40. Strabo XIII. p. 81.

5) Xcn. Hell. IV. 1. 15. 16. Mela I. 1.

6) Herod. I. 149.

7) 3 s. Vossius ad Catull. 46, 5. p. 107.
loading ...