Rooses, Max
Geschichte der Malerschule Antwerpens: von Q. Massijs bis zu den letzten Ausläufern der Schule P. P. Rubens — München, 1881

Page: V
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rooses1881/0009
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vorwort des Uebersetzers.

Das vorliegende Buch verdankt wenn nicht fein Entstehen fo

O

doch feine Geftaltung einem Preisausfchreiben des Gemeinderathes von
Antwerpen anläfslich der Vorbereitungen zum Rubens-Jubiläum 1877.
Aus der Concurrenz fiegreich hervorgegangen und vom Jubiläumsjahre
an bis vor Kurzem in vlämifcher Sprache publicirt, hat es längft
jeden Zweifel befeitigt, ob es auch wirklich nicht blos eine beftehende
Lücke füllte und dem Bedürfniffe erwünfcht entgegenkam, fondern
diefes auch befriedigend deckte. Die Entwicklung der füdnieder-
ländifchen Malerei namentlich feit dem Verblühen der van Eyck’fchen
Schule, ihre glänzende Entfaltung durch Rubens wie die Verzweigung
der Schule diefes vielfeitigen Meifters harrten dringend einer zufammen-
faffenden Behandlung durch einen berufenen Darfteller und die Nütz-
lichkeit einer folchen war dadurch nicht geringer geworden, dafs
befonders die letzten Jahre an bezüglichen Monographien fall über-
reich gewefen find. Denn es war nicht blos der engere Kreis der

o o

Kunftgelehrten, um deffen Bedürfnifs es fich hier handelte, fondern
mindeftens ebenfo der weitere Kreis der Kunftfreunde und Künftler,
welchem ein auf der vollen Höhe der gleichzeitigen Forfchung

00 o

flehendes Handbuch fehr gelegen kommen mufste: den Kunftfreunden,
weil ungefähr ein Dritttheil der Gemäldefchätze wenigftens der deut-

o o

fchen Galerien dem in vorliegendem Werke behandelten Gebiete
angehört , den Künftlern, weil die Ivunft der Gegenwart von der
gefammten Tradition keine näherliegenden Anknüpfungspunkte auf-
zuweifen hat als die der niederländifchen Kunft. Weiss doch Jeder-
mann, welchen Einflufs die letztere, in der belgifchen Malerei feit
1830 zu neuem Leben erweckt, auf die ganze moderne Richtung
gewonnen hat!

Es ift daher kein geringes Verdienft des Verfaffers gewefen,
die ftreng fachwiffenfchaftliche Behandlung des Forfchers mit einer
auch den ungefchulteren Lefer berückfichtigenden Darftellung in ein
loading ...