Rooses, Max
Geschichte der Malerschule Antwerpens: von Q. Massijs bis zu den letzten Ausläufern der Schule P. P. Rubens — München, 1881

Page: 337
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rooses1881/0369
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Historienmaler aus Rubens’ Zeit.

icht gering ift die Zahl jener Hiftorietimaler, welche neben
Rubens lebten und wirkten, und ohne ihn ihren I, eh rer zu
nennen, dennoch durch die mit ihm übereinftimmende Rich-
tung ihres Schaffens ihm huldigten.

Derjenige, welcher den Reigen eröffnet, ift foviel wie
unbekannt, und erft in neuefter Zeit zur Beachtung gelangt.
Es ift ANTOON Succa. Sein Name kömmt in den Liggeren
unmittelbar nach jenem des Rubens in der Lifte der im
Jahre 1598 aufgenommenen Freimcifter vor, wonach fein Geburtsjahr wohl in
die Zeit um 1577 fällt. 1625 wurde ein anderer SUCCA, wahrfcheinlich
Antoon’s Sohn, als Weinmeifter in die Gilde aufgenommen; 1646/47 bezahlte
eine Wittwe van Succa an die Gilde die Todfchuld ihres Mannes. Da indefs
bei der letzteren Notiz der Vorname weggelaffen ift, dürfte es fchwer zu fagen
fein, ob fie dem Vater oder etwa dem Sohne gilt.

Antoon Succa war feiner Zeit als Porträtmaler berühmt. Die 1600 er-
fchienene Chronik der Herzoge von Brabant von Barlandus enthält fchon Bild-
nifse jener Fürftcn nach feinen Zeichnungen. 1610 wurde er vom antwerpifchen
Magiftrat mit der Herftellung der Bildnifse der früheren niederländifchen Sou-
veräne betraut, wobei er ein gewiffes künftlerifches Eigenthum auf diefe Ar-
beiten behielt, wie daraus abzunehmen, dafs man ihm wiederholt um die Bild-
nifse kopieren zu dürfen eine Entfchädigung bezahlte.* Das Stadthaus zu Ant-
werpen befitzt noch ein Porträt Philipp III., der als Knabe von etwa 12 Jahren
dargeltellt ilt. Vielleicht ift es eines der befagten Bildnifse. Die Figur hat
etwas Eckiges in den Formen, die Perfpective des Paviments ift mifslungen,
die Draperien find ausführlich und etwas hart gemalt: lauter Kennzeichen einer
früheren Schule. Aber die kraftvolle Färbung mit vorherrfchenden goldgelben
Tönen und das gut durchgeführte Nackte rechtfertigen den guten Namen,
welchen der Künftler in feiner Zeit erwarb.

Nach Succa kömmt nach der Zeitfolge Jasper de CraYER.** Er wurde
zu Antwerpen 1582 geboren und am 1. April diefes Jahres in der St. Georgs-

* P. Genard, P. P. Rubens, p. 395.

** Catalogue du Musee d’ Anvers; de Busscher, de Crayer (Biographie nationale).
Max Rooses, Gefchichte der Antwerpen’fchen Malerfchule.

22
loading ...