Vollmer, Hans
Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters, Band 1, 1. Hälfte) — Berlin, 1912

Seite: 95
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Vollmer1912/0110
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Gruppe Ic. 95

Gruppe Ic.

33. Wien, Kaiserl. Königl. Hofbibliothek Ms. 2823 (Merzd. T); vgl.
Merzdorf S. 36. — Papier, einspaltig geschrieben 1463.

Holzdeckel mit altem rotem Lederüberzug. Auf dem Rücken ein
Zettel mit jüngerer Aufschrift: „Cod. Ms. Hist. Eccles. N. LXXX. Olim
Ambras. 27". fol. 1r: „M. S. Ambras. 261."
Bl. 29x21; beschr. Raum 20x13,3.

412 beschriebene, dann noch 5 textfreie Blätter; Lagen zu 12 Bl.
Die namentlich im Gesichtsausdruck gar nicht so üblen Bilder sind
durchweg von einer Hand und füllen mit Über- oder Unterschriften
jedesmal eine ganze Seite. Die Initialen sind auch bei den Buchanfängen
ohne besonderen Prunk, einfach rot, mittelgroß.
Wasserzeichen: Briquet Nr. 9480.
Anfang und Schluß vgl. bei Merzdorf.

Auf dem letzten der leeren Blätter hinten verso findet sich folgende
interessante Rechnung über die Herstellung der vorliegenden Handschrift:
Item der sexstern sind XXXV gebärt sich nu zuIonen von
den XXX von einem V sz tut V gülden X sz

Item So wirdet des Bappires Villi buch eins für X du tut
XIIII sz

Item dem Mauler zu vrach von den figuren zumalen der

da ist CXVI von einer I sz tut V Ib XVI sz

Item einem zu vrach genant Renbold danan ynzubinden
XVI sz

Item Hans philipszen dem kramer vmb das Rot lösch da-
rüber zuziehend X1III du
süa X gülden XVIII sz IUI h

Item dem Steffan Sesselschriber von den Buchstaben vnd
andm das er in dem buch gemacht hat XIIII sz
süa XI gülden IUI sz IUI h1).

Nach der Vorrede von Historienbibel I und den Abschnitten über
die Engel, vor der Schöpfungsgeschichte, findet sich eine längere Ein-
schaltung, die sich inhaltlich, nicht wörtlich, mit den entsprechenden
Kapiteln unsrer Historienbibel IIIb decken. Vgl. den Anhang im nächsten

1) Gerechnet ist hier also der Gulden zu 28 Schilling, das Pfund zu 20Schilling;
dieser zu 6 Pfennig, der zu 2 Heller. Auch das Papier blieb, wie es scheint, zum
Teil unberechnet.
loading ...