Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: k
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0011
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DDT
der/bald Zrrgespitzr/öald Zueckrgt/bakdZu breit/ bald
zu eng/ daß man fast ein gantzes Buch von lauter
Lpickccis ausschlagm könnte/ wo wird man diese fin-
den/freylich in K aller anderer Zu geschweigen/diehier
in dieses Buch der Ordnung nach mit grossen U nkoften
und schönen Kupffer-Stichen seyn gebracht worden/
auch mit solcher Artigkeit beschrieben/ daß weder den
Verständigen die Lehr/weder den Frölichen die Ergö-
tzung abgehen solle.
Jene / so mit Garten-Kunst umbZugehen pflegen/
wissen/ daß Zwischen den weissen Narcissen einige die
nicht recht ausblühen/Zu finden/diese heisset man ins-
gemein die Närrinnen/ ich glaube/ daß die Menschen
besonders die Narren und Närrinnen mit den Nar-
cissen etwas gemeines haben. Viel von dem Frau-
enzimmer seynd zu finden/die nicht recht ausblühen /
und per Eonlecguentz unter dieses Eenn-kolium ge-
hören.
Oeoparra liesse ihre kostbareste Edelgesteine Zer-
schmeltzen/und verZehrete mit dieser kleinen Mahlzeit
ein gantzes Königreich/ist diese nicht ein Närrin.
Eine Holländische ^laclam bey unserer Zeit Zehlle
Zu Utrecht vor eine Zwiesel einer Blumen / Zwen tau-
send Thaler aus/wäredannZu Zweiffeln/daß mandie-
)(z se
loading ...