Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 80
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0124
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
z» G'Mdische Narri«.


ekneVersamblmrg/bey welcher nichts anders abgehandelt wurde/
als was dis pr^ceclentz anlaugts. Den vierdteu Ware man beschäf-
tiget/die Protestauren anzuhören / welche M wegen deß Rangs/
Vorgans beschwätten. Den fünfften legte man die Streitigkeiten
auffdie Seiten. Den sechsten Ware ein Rast-TM. Den sieberrdm -
ist die Cvnferentz wegen einer mwsrsehemn Hochzeit ausge^obm
Worden. DenachtenHieltsMKnIeyrtag» Dm uemdtm conlü-
litten dis Herren Vögel wegen der Abwesenden. Den zchenden
Ware Vacantz. Den silfften machten die Herren Vögel die Wach-
tel zu einen Den zwölfften Ware ein kurtze Oonicrentz
pro forML, dann Ls Ware nur auffein cecum angesehen. Dm
Lreyzehenden harren alle den Köpfst Wch. Dm vierzehenden gäbe
man ?ri vac VillcL.^. Den fünffzeheuden hat der Stadt Rath die
Herren Vögel comxllmsQc-xt/ und ihnen Mi Gefchenck gehalten.
Den sechzehenLen wurde die Wahi verkündiget. Den siebenzehendm
hielte man Rast-Tag. Und den achtzehenden / da die Herren Vö-
gel den bestimbten Orth MderLleQion schier ausgefreffen/ nähme
die Lolemmrär bey der Wahl aufffolgende Weiß ihren Anfang:
Erstlich spatzirre der Vogel Strauß in der Mitte deß Saals/
spielte mit seinem Schweiff sehr prächtig / spendirte eine grosse äu-
rNorität/ und sprach: Sambt und sondershochgeehr-
te Herren Vögel! Es wird ihnen Zweiffels ohne bewnst feyu / wie
daß unter den ersten (Qualitäten / welche einen Regenten wohl
anstehen/ em guter Magen erfordert werde / damit er Zu Zeiten ei-
nen herben Brocken verschlucken könne. Dann wann ein Regent
nicht öi^muürm kau / sondern gleich einen jeden Stolperer seiner
Untergebenen beschnarchet/ so ist er auch untauglich Zu regieren. Ich
aber/Hen Vogel Strauß verkoche so gar das Eism/ wie ihr selbst
wohl wisset/ habe auch anbey dis Grösse/ welche ich allen Herren
Vögeln in Ooniläer-änon. zu Ziehen/ dienst-freundlich ersuche.
Kurtz darnach zu gshsn; DsrGreiffrühmteftmsgroffeund schärft
ft Klanen/ mit wachen er aller Herren Vögel gsschworne Zeuch
mm
loading ...