Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 152
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0222
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
lsr_ Gelehrte Närrin
Kanst du sagen: Burckbard müder Nasen? ' '
Antwort:
Nein/aber mit dem Mund wohl.
Rath.
Ws hat Adam seinen ersten Löffel genommen ?
Antwort: Bey dem Stiel.
Wie wolltest du aus einen Essdn 12. Gerücht machen?
Antwort:
Jch wolltezween Hering Creutz-weiß übereinander legen.
Rath-
Was ist innen hohl / »nd aussen aller Löcher voll.
Antwort: Ein Finger-Hut.
Rath. ,
Wie viel bedarffein wohlbeschtagen Pferd Nägel?
Antwort: Keine.
Welches Handwerck gehet und stecket am meinsten ?
Anttvort: Das Schuhmacher-Handwerck gehet/und das
Nagel-Handwcrck steckt am meinsten-
Wie wolltest du das verstehen / wann dich einer zu Gast yatte/
und spräche: Freund! Mache mir aus meinem Brod keinen Bar-
khel/undausdenKäß keinSckiff? . . .
Antwort: Ich verstünde/er wollte damit memeGrobhett
straffen/ich sollte ihme das Brod nicht ränffteln/wieBartholomäuS
der geschunden worden/und den Käß gleich schneiden.
Wie dann/ wann ich sprach: Nimb dir ein Weib / und laß die
Hur Brandwein schencken? , . , , , .
Antwort: Ich verstünde / mein Weib Ware fromb / aber
ein andere könt wohl eine Hur sevn die Brandwein schenckk.
Rath.
Eshatviel Wunden / und ist hart gebunden/ vermahnet uns
zur Buß - greisst auch ohn Händ / und gehet ohn Fuß auff und nie-
der / hinundwieder / jederman anweisekund lehrt/ davon GOtt
wird geehrt?
loading ...