Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 363
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0531
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dle undanckbare Närrin. z s;
ne schlechte Kost haben / weil ihr so beinträxlerisch ansschauet? ach!
scufftzet der Hund / das ist mein Lohn/ daß ich meinemHerrn so getreu
gedient habe / was Strapatzahab ich m mancher Jagd und Hetz aus-
gestanden ? wie viel Hassen hab ich meinem Herrn gefangen l und ihm
also mir meinen eigenen Zähn manches gutes Bißl erhascht? will ge»
schweigen / daß ich Schelmen und Dieb mit meinem Wachen und
Dellen nächtlicher Wei! abgetrieben / anjetzvda ich alt und verdros-
sen bin / hat er mich an den Zaunbinden lassen/ und wird bald einer
kommen / der mich erschiessen wird / und auf solche Weiß werde ich
bezahlt mildem allgemeinen Welt-Lohn. Allo! sagte die Schlang/
Bauer halt her/ dein Hande! ist nun verlohrcn/ zwey haben dich schon
überstritten. Ey nicht so gäh/ meine Schlang dafern der dritte auch
solcher Meinung wird ftyn / will ich mich nicht weigern. Im wäh-
rendem Streit läst sich ein Fuchs sehen / weicher sich selbst für eine«
Richterdieser streitenden Parkhey amgeworffen/rufft derowegen den
Dauren ein wenig bcyfeits/ nnd fragt denselben/ ob er mit Hennen
versehen / und wie viel er ihm wolle st>euciiren / wann er ihn aus dieser
Lebenö-Gefahrislvircc - ich schencke dir alle Hennen mein güldener
Fuchs / sagte der Bauer über solches fängt der Fuchs an mit besonde-
rer Wolredenheit die Sach vorzutragcn/ alle Umstände zu erwägen.
Damit aber dißfalls keinem Unrecht geschehe / sagt der Fuchs / alft ist
norhwendig / den Augenschein zu nehmen / wie sich der Handel ge-
tragen. Begeben sich also alle drey zu dem Felsen / der Juchslast sich
verlauten / es könne unmöglich ftyn/daß die groffeSÄang in diesem
engen Loch seyegestecktMein Schlangen gehe her und zeigmirs wie
bist du darinnen gewest? die Schlang schliesst hin / der Bauer muste
den Stein furweltzen / alsdann fragt mehrmaien der Fuchs: mein
Schlang istes also gewest ?ja / ja/natürlich ist es also gewest / sagte
die Schlang: nun nun antwortet der argeFuchS / istesalso gewest/
so soll es auch also bleiben. Solcher Gestalt wäre derBauer aus sei-
nerGefahrerrcttet/undversprachedemIuchsenvollerFreuden/ er
solle früh Morgens um sieben Uhr in seinem Haus? auf eine gute Hem
nemSuppenerscheinen/ welchesauchderInchszugesagt. Ulser
Zj - nun
loading ...