Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 10.1902

Page: 393
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1902/0111
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ungarisches Kunst-Gewerbe.

393

CHRIST. THOMSEN—KOPENHAGEN.

Ungcirifches Kunff* Gewerbe.

Im Laufe der letzten drei Dezennien wurde
das ungarische Kunst-Gewerbe, der alt-
ungarische und beinahe auch der neu-
ungarische Stil geschaffen. Wir sind eigent-
lich erst im Jahre 1900 bei Gelegenheit der
Pariser Welt-Ausstellung vor die grosse
konkurrenzfähige Welt getreten und haben
gleich bedeutende Erfolge aufzuweisen ge-
habt. Suchen wir nach den
Gründen, warum diese Fort-
schritte in den letzten Jahren so
deutlich bemerkbar wurden, so
kann dem Kultus- und Unter-
nchtsminister Dr. Julius Wlassics,
wie auch dem Handels-Minister
Alexander Hegedüs nicht genug
Lob gespendet werden. Durch
die Errichtung des Kunstgewerbe-
Museums und der mit ihm in
Verbindung stehenden Kunst-
gewerbe - Schule kam frisches
Leben. An der Spitze dieser
beiden Anstalten stehen Eugen
Radisics und Kamill Fittier, die
aü ihr reiches Wissen und
Können in den Dienst des Fort-
schrittes stellen. Ihnen schliesst
SIch an der ganze Professoren-
körper der Kunstgewerbe-Schule.

Porzellan der Mgl. Manvfantur—Kopenhagen.

Und last not least sei hier eines Mannes
gedacht, dem die ungarische Kultur zu
dauerndem und aufrichtigem Danke ver-
pflichtet ist: Magnatenhaus - Mitglied Georg
von Rath. Er, als Präsident des Kunst-
gewerbe-Vereins, hat unermüdlich und un-
eigennützig das Kunst-Gewerbe protegiert.

Getreulich zur Seite stand ihm der
General-Sekretär der kunstgewerblichen Ge-
sellschaft, Koloman György, der mit seinem

BONNESEN — KOPENHAGEN.

Karren-Gaul. Porzellan.
loading ...