Fliegende Blätter — 33.1860 (Nr. 783-808)

Seite: 49
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb33/0053
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
7 Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- —Erscheinen wöchentlich cinMal. Subseriptivns- VVVIII 4»^

- x.... 1.1..,.»... «1 » n- r «• *. t n unb =1 0 4 prciä für ten Sans son 26 Stummem 3fl. 54fr. •“■AAII1« IISU.

Handlungen, sowie von allen Posta mt e
Zeit ungserpedttio neu angenommen.

oder 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. oder 4 Sgr.

Der stumme Bote.

n fernem Land erzählt noch
heut'

Die Sage man aus alter Zeit

Von einem stummen Boten,

Den, wenn der Fürst das
Volk bedrückt,

Man allemal im Schloß
erblickt,

Als schickten ihn die Tobten.

Er schreitet durch den Königs-
saal,

Und warnt zum zweiten,
dritten Mal;

Doch, kam er dreimal wieder,

Und noch kein and'res Thun
begann,

Dann schwanktder Thron, und
Wehe dann!

Dann stürzt das Reich da-
nieder.

Als einst ein greiser König sah,
Daß seine letzte Stunde nah',
Da sprach er zu dem Sohne:
„Regiere so, daß nimmermehr
Der stumme Bote schreite her
Zu Deiner Väter Throne!

Denn, ist zum dritten Mal er fort,
Dann folget Nacht und Sturm und Mord,
Wie sie der Höll' entstammen; —

Und der Verderbniß raschen Lauf
Hält dann kein Sterblicher mehr auf:
Mein Sohn, nimm Dich zusammen!" —

Was sterbend so der Vater sprach,
Befolgt der Sohn auch Jahr und Tag,
Er schuf nur Glück und Segen,

Denn Liebe und Gerechtigkeit,

Die waren einzig das Geleit
Auf allen seinen Wegen.

Doch eine schleichend düst're Schaar
Allein im Rathe mächtig war,

Auch gab's bezahlte Leute,

Die alles das, wozu man ricth,

Nur lobten ohne Unterschied: —

Der Menschen gibt'S noch heute!

Verblendet ward des Königs Sinn
Durch diesen trüg'rischen Beginn,

Sein Volk mußt' d'runter leiden,

Und wollte Jemand klagend nah'n
Dann griffen ihn die Häscher an,

Die allenthalben dräuten. —

Zu dieser Zeit nun schritt einmal
Der König einsam aus dem Saal
Durch seines Schlosses Hallen,

Da kam ein alter, grauer Mann, —
Ein Bote war's, man sah's ihm an, —
Der mochte ihm gefallen;

7

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der stumme Bote"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Gefangener <Motiv>
Bote
Unterdrückung
Mahnwort
Thron
Volk
Fürst <Motiv>
Initiale
Karikatur
Satirische Zeitschrift
Bewohnte Initiale

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 33.1860, Nr. 789, S. 49 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...