Fliegende Blätter — 72.1880 (Nr. 1797-1822)

Page: 97
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb72/0101
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
13.

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich ein Mal.

V"' 1800.

Preis des Bandes (26 Nummern) Jt 6.70. Bei dirccte.n
Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich
Jt 7.50/ für die anderen Länder des Weltpostvereins JtS—. uaaII. Ou.
Einzelne Nummer 80 Jj.

Wechselseitige Ueberraschung.

Der Herr Gymnasialdirector Blümlcin ist ein großer Blumen-
freimd, und in Ermanglung eines ihm zur Verfügung stehenden
Wartens fand man bis vor Kurzem seine Zimmer mit kleinen
und großen Blumentöpfen überfüllt. Oft schon hatte Blümlcin

den Wunsch ausgesprochen, eine an das Gymnasialgebäudc an-
stoßende und der Gemeinde gehörige Gartenparzelle als Zier-
garten benützen zu dürfen; doch Fortuna schien stets spröde
i bleiben zn wollen. Da ändert sich mit einem Schlage die
Sachlage. Es wird eine neue Gemeindevertretung gewählt und
unter den Gewählten befinden sich einige Freunde des Herrn
Gymnasialdirectors. Da durchzuckt ein leuchtender Hoffnungs-
strahl das Gcmüth Blümlcins und so rasch wie der Gedanke
gekommen, so rasch wird zu seiner Ausführung geschritten. In
der nächsten Sitzung des Stadtverordncten-Collcgiums kommt
ein Gesuch des Directors zur Verhandlung, worin derselbe
um die Ueberlassung der erwähnten Gnrtenparzclle zu seiner
Benützung bittet. Durch warme Befürwortung der Freunde
wird das Bittgesuch Blümlcins günstig erledigt. Er erfährt die
Erfüllung seiner Wünsche noch an demselben Tage, und mit
freudestrahlendem Gesichte verkündet er seiner theuren Ehehälfte
das ihm zu Theil gewordene Glück.

Es wird gleich ein Familicnrath gehalten: wie die Um-
friedung des Gärtchens hergestellt, welcher Platz dem Garten-
Häuschen cingcrüumt werden solle, wie ferner die Blumenbeete
abgethcilt und wohin gewisse seltenere Zierpflanzen gesetzt werden
sollen, um den günstigsten Effect hervorzubringcn. Alle Vor-
schläge werden meistens ohne lange Debatte angenommen, denn
der Frühling bricht in wenigen Tagen an.

Kaum hat Blümlcin die amtliche Zustellung der Gewährung
seiner Bitte erhalten, als er rüstig an's Werk schreitet. Schon ist
die Umfriedung hergestellt, schon erhält das Gartenhäuschen sein
Dach, schon ist die Eintheilnng des Gärtchens in einzelne Beete
getroffen, schon werden einige bepflanzt — da erinnert sich der
Herr Dircctor, daß er außer seinen Berufspflichten als Gymnasinl-


Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Wechselseitige Ueberraschung"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 72.1880, Nr. 1809, S. 97 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...