Fliegende Blätter — 84.1886 (Nr. 2110-2135)

Page: 65
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb84/0069
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werben in allen Buch- und Kunst- Preis des Bandes (26 Nummern) M «.70. Sei bivectcm

q Handlungen, sowie von allen P o st L m t e rn und fflC*"0" Qj D Bezüge per Kreuzl> and: für Deutschland und Oesterreich

*'• ZeitungS-Erpeditionen angenommen, i.w= JH_ 7.S0,für die anderen Länder des Weltpostvereins ^L8,—

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Einzelne Nummer 30-J.

LXXX1V. Bd.

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Leiden und Freuden einer Vermietherin.

Humoreske von L. Aciilc.

München! Paradies meiner Träume! D, daß ich dort
leben könnte, umgeben von Kunst und Künstlern!

Das war mein größter Wunsch, denn ich lebte in einer
kleinen Stadt, in kleinen Verhältnissen, von der kleinen Ver-
lassenschast meiner Eltern. Sie reichte hin, mich zu ernähren,
aber ich dürstete, schmachtete nach etwas Höherem und hätte
mich der niedrigsten Arbeit unterzogen, um das hohe Ziel zu
erreichen. Aber wie, wie? Nach München ziehen, wohin es
mich zog? Würde das kleine Einkommen, mit dem auszu-
kommen ich schon hier Mühe hatte, dort reichen — nein.
Vielleicht wenn ich versuchte, mir einen Nebenverdienst durch
Nähen zu verschaffen. Doch in der Nähe betrachtet, schien mir
dies nahezu unmöglich. Durch Stricken? Noch ivcniger, denn
in meinem Distrikt wohnten Zwanzig, die strickten, und der
Gedanke, die Einundzwanzigste zu sein, hatte nichts Bestricken-

des für mich. Aber was dann? Schriftstellern? Tinte, Feder
und Papier hatte ich — braucht man mehr? Doch wenn die
Schriftstellerei so einträglich wäre, wie kömmt cs, das; so viele
unserer unsterblichen Dichter in Noth und Elend gestorben, und
gibt es nicht ohnehin schon 600 deutsche Schriftstellerinnen!
Ist das nicht genügend für Deutschland? Ist anzunehmen, daß
meine Arbeiten Annahme fänden — nein! Nein, nein und
immer nein; aber was dann? — So sann und grübelte ich
Tag und Nacht, und der Gedanke, den ich vergeblich suchte,
ward, wie das zu gehen pflegt, plötzlich durch ein einziges
Wort entzündet. Das Wort lautete:

„Ein Atelier lvird gesucht."

Diesen magern, mit fetten Lettern gedruckten Satz fand ich
im Jnseratentheil des bayerischen Weltblattes, den „Neuesten
Nachrichten", welche ich zu meiner Bildung und Belehrung zu

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Leiden und Freuden einer Vermietherin"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Oberländer, Adolf
Entstehungsdatum (normiert)
1886
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
CC BY-SA 4.0 CC BY-SA 4.0
Creditline
Fliegende Blätter, 84.1886, Nr. 2118, S. 65 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...