Die Wacht im Osten: Feldzeitung der Armee-Abteilung Scheffer — 1916 (Januar - Dezember)

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgwachtost1916/0121
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Feldzettrmg der 12. Armee

Nr. S3

Dienstag, 1. Febrnar

LVLS

TageSbericht der
vberstcn Heeresleitung.

Grotzes Hauptqmrrtier, 30. Jauuar.

Westlicher Zdriegsschauplatz.

Aa uud südlich der Stratze Biury—NeuviLr
dauerteu die Kämpfe «m deu Befitz der vou
u»S geuommeue« Strllu«, an. Der frau-
zifische Aupiff wurde abgeschlase». Die füd-
lich der Somme eroberte Stelluug hat eiue
Susdehuuug vou 3500 Meter«, eiue Tiese
vo» 1000 Mrtrr». Jm gauze» fiud dort
17 Offiziere »ud 1270 Mauu, daruuter eiuige
Eugläuder, iu «usrre Haud gefalle». Dir
Frauzose» versuchteu uur eiuru schwache» Ge-
ge»augriff, der lricht abgewiese» wurde. I«
der Ehampague kam eS zeitweise z» lebhaftru
Artilleriekämpfru. Aus der Lbrigeu Fr»»t
»mrde dir Feuertätigkeit durch uufichtigeS
Wrtter beeiuträchtigt. Segeu Abeud eröff-
»eteu bei klarrr Sicht die Frauzoseu ei» lrb-
hafteS F-uer gege« u»ser« Fro»t östlich Pout
« Mo»ffoil. Ei» Borgeheu feiudlicher I»-
sauterieabteiluugeu warde vrreitrlt.

Oestttcher «nd Balkan-Kriegs-
schanplatz.

Kei»e Erriguiffe vou befouderer Bedeutuug.

Oberstc HerrrSleituug.

Vesterreichischer Heere-bericht.

Tesche», 30. Jauuar.
»tusfischer Kriegsschauplatz.

Der Geg»er «iederholte gester« tagSüber
seiue Augriffe grge» die Brückeuschauzr uord«
»eftlich vou Uscjetschko. Alle Bersuche, fich
ihrer zu bemächtige«, scheiterteu a» drr Tapfer-
keit der Brrteidiger. Fast a« alle« Teileu
drr Nordostftout trat die rusfische Artillerir
zeitweilig stark i« TStigkeit. Auch schwereS
Geschütz wirktr a« verschirdeueu Stelle« mit.

Jtalieuischer «riegsschauplatz.

Keiue besollderr« Sreig»iffe.

Südöftlicher kkriegsschauplatz.

I» Mouteuegro ist Ruhe. Ju Sa« Gio-
va»ui di Medua wurde« 2 Geschütze, sehr
viel Artillrriemuuitio« uud brtrSchtliche Bor-
rSte au Kaffee «ud Brotfrucht erbeutet.

Drr »ellvertreteudr Chef de» VrueralstabS.

«. HSser.

Türkischer Heeresbericht.

Aoustautiuopel. A»dcrZrakfroutkeiur
LerSuderuug. Au der Kaukasusftout griff
daS Zeutrum deS FeiudeS «llsere Borposte«-
stelluuge» a», wurde aber mit Erfolg zurück»
geschlage» »ud ließ eiuige Gefaugeue iu «»-
serer Haud. A« der Darda»elle«fto«t trafeu
drri vo« »userk» Flugzeugeu am 27. Jauuar
aus eiueu Mouitor geworfeue Bomir», der
rrfolgloS i« der Richtuug auf Akbach seuertr,
die hiutrre Brücke deS SchiffeS »ud riefe« eiue
Feuersbruust hervor. Der iu Flamme» stehcllde
Mouitor kouutr fich mit Mühr i» die Bucht
vou KephaloS a» der Jusel Jmbro» stüchte«.
Uusere Flugzeuge verfolgtr« daS ftiudliche
Kriegsschiff «ud drei ftiudliche TorpedobootS-
zerstörer, dir drm Mouitor zu Hilfe grkom»
me« «areu, uud trafe» dabri eiumal eiue»
TorpedobootSzerstörer. EiuS »userer Fl»g.
zeuge warf mehrere Bombeu auf eiue» grotzr»
ftiudliche» TrauSport bei Sephalos.

Konstanttnopel. >(Hauptquartier.)
Der Flieger-Oberleutnant Bubbecke brachte
mehrere feindliche Flugzeuge an den Dar-
danellen zum Absturz. Ein von Leutnant
Ali Rtsa Beh geführtes Flugzeug brachte
an einem Tage zwei feindliche Flugzeuge
bei Sed-ül-Bahr zum Absturz.

Konstanttnopel. Die rusfischen Be-
richte, die von der Kaukäsusfront stammen,
find entstellt. Die Tapferkeit und die
Aufopferung, die unsere Soldaten vom
27. Dezember ab gegenüber überlegenen
KrSften in den KSmpfen Mann gegen
Mann, die acht Tage dauerten, tn den
Stellungen zwischen den Flüffen Aras und
Jd gezeigt haben und die Tatsache, daß
der Feind große Berluste erlitte« hat, ohne
daß wir von den Flügeln her infolge deS

Schnees und des sehr hestigen FrosteS
Unterstützung empfangen konnten und daß
Schlachten auf vier hintereinanderliegenden
Linien geliefert worden stnd, «nd auch der
Rückzug gegen Erzerum, der fich so regel-
mSßig vollzog, find Taten des HeldentumS.
Die Mederlagen, die die Ruffen gegeu»
wSrtig erlitten haben, rbenso wie der
Widerstand, den fie gegenwärtig vor uu-
seren Stellungen östlich Erzerums finden,
mußten ihre ersten Meldungen dementteren,
die den regelrechten RLckzug unserer Truppe«
als regellose Flucht darstellen wolleu.

Wir haben die ftste Ueberzeugung, baß
die moralische Ueberlegenheit, vou der
unsere Truppen zu allen Zeiten den Be-
weis erbrachten, über die rein zahlenmäßige
Ueberlegenheit, bie übrigens nur vorüber-
gehend ist, deu Sieg davontragen wird.
Das Zentrum unseres Heeres bestndet fich
jetzt 15 Kilometer Ssllich Erzerum, während
wir an anderen Teilen unsere erste Stellung
behaupten.

Genf. Der „Matin" meldet aus Rom:
Es ist nicht zweiselhast, daß die Jtaliener
und Effad Pascha sich vereinigt haben ynd
Valona uüd andere Puntte SüdalbanieuS
befestigen, um den Feind wirksam aufzu-
hatten.

Lugano. Depeschen auS Durazzo
zufolge wurde der montenegrinische General
Marttnowttsch von seinen RegierungS-
truppen, die er zur Fortfttzung de» Wid«r-
stanbes anfeuerte, verwundet oder getötet.

Mailand. „Seccolo" meldet auS
Rom: Eine größere Anzahl von monte-
»egrinischen Truppen befindet fich in Korfu,
wohin noch wettere gebracht werden. Sie
sollen nach der Reorganisatton mtt serbi-
schen Truppen nach etnem Ballankriegs-
schauplatz gebracht werden.

London. Der Pariftr Korrespondent
der „Daily Matt" berichtet: Als er am
Montag Korfu verlaffen habe, habe man
die Serben auf der lleinen Jnsel Bivo
gegenüber Korfu an Land gebracht. Täg-
lich sterben Leute, die nach dem langen
Hungern die Nahrungsaufnahme nicht mehr
vertragen. Auf Korfu befinden stch keine
Truppen, nur die serbische Regieruug.

Sofia. Dnewnik zufolge wurden in
Msch viele Beweisstücke für die Bestechuug-
versuche der serbischen Regierung gesuuden.
Sius bettifft die Bestechung des Korrespon-
loading ...