Die Wacht im Osten: Feldzeitung der Armee-Abteilung Scheffer — 1916 (Januar - Dezember)

Page: 1044
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgwachtost1916/1044
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Fel-zeitung der 12. Arnree

Dienstag, 1. Angnst

Rr. 248

1««

Tagesbericht der
Obersten Heeresleitung

Amttich. Srohe» Hauptqvartier. 31.7. WTB.

Westlicher Kriegsschauplatz.

Di« englischen Unternehmnngen bei Po-
riire» nnd Longnenal erstreckten fich
bi» in den gestrigen Tag. Sie leiteten «i-
«en nenen englisch-französischen Angriff ein,
der zwischen Longaeoal nnd der Sommr
am Morgen anter Einsatz von mindeftens
K Divifionen «inheitlich erfolgte, während
«r zwischen PoziLre» »nd Longneval
tagsüber dnrch anser Sperrfener niederge-
halten wnrde nnd erst abends in Einzel-
angriffen mit ebenfalls sehr starken Kriiften
zar Dnrchführung kam. tiberall ist der
Feind »nter schwersten blntigen Ber-
lnsten abgewiesen worden, keinen Fnh
Boden hat er gewonnen. Wo es zu Rah-
kämpfen kam, find fie dank dem schneidigen
Draafgehen bayerischer nnd siichstscher Re-
servetruppen sowie tapferer Schlesung-Hol-
steiner z« »nseren Gunsten entschirden.
1L Offiziere, 769 Mann des Gegners
«urden gefangen genommen, 13 Maschi-
nengewehre erbeatet.

Südlich derSomm« waren Arttllerie-
kämpfe im Sange.

Jn der Gegend von Prnnay (Lham-
pagnrl brach ein schwächerrr franzöfischer
Anattff in nnserem Fener zasammen.

Sftlich der Maa» verftärkte fich das
Arttllettefeaer mehrfach zu gröherer Hefttg-
keit. SLdweftlich de» Wettes Thian-
mont fanden kleinere Handgranatenkämpf«

Ein feindlicher Fliegerangttff auf Lon-
flans wnrde mit Fener anf Pont-ä»
Mousson beantwottet. Ein auf Müll-
heim i. B. angesetzte» franzöfisches Flug-
zeuggeschwader wurd« bei Reuenburg
a. Rh. von unseren Fokkern gestellt, in die
Flucht geschlagen und verfolgt. Das frind-
liche Fiihrerflugzeug wurde nordwestlich
von Mühlhausen zum Absturz gebracht.
Leutnant Höhndorf setzte nördlich von
Bapaume den 11^ Leutnant Wintgens
östlich von Prronne den 12. Segner auher
Sefecht. Ze ein franzöfischer Doppeldecker
ist westlich von Pont-ä-Mousson und südöst-
lich von Thiaucoutt (dieser durch Abwehr-
feuer) abgeschoffen.

Ostlicher Kriegsschauplatz.

Beiderseits von Friedrichstadt wurden
rusfisch« Aufklärungsabteilungen abgewiesrn.
Angttffe gegen «nsere Kanalstellung westlich
von Logischin und bei R » bel (am Stru-
«i» südwesttich »on Pinsk) find gescheitert.

Die gegen die Heeresgruppe des Gene»
rals v. Linsingen sottgesetzten statten
Anstürme der rusfischen Truppenmaffen find
auch geftern fiegreich abgrwehtt worden.
Sie haben dem Angreifer wiederum die
grötzte» Berlufte eingetragen. Den Haupt-
druck legte der Feind auf die Abschnitt«
beiderseits der Bahn Kowel—Earny zwi-
schen Ritonitsch und der Turya, süd-
lich der Turya »nd beidersttts der Lipa.
Ein wohlvorberttteter Segenangttff «arf
den bei Zaretschy (südlich von Stobychwa)
vorgedrungenen Feind zurück. Soweit bis-
her festgestellt, wurden geftern 1889 Rus-
sen, darunter 9 Offiziere, gefangen
genommen.

llnsere Fliegergeschwader haben «Lhreud
der letzten Kampftage den Segner durch
Angttffe auf llnterkunftsotte, marschierende
und biwatterende Truppen sowi« die rück-
wärttgen Berbindungen erheblichen Echade»
zugefiigt.

Armee de« Senerals Srafen ».Both«
mer. Jn Fottsetzung der Angttffe i«
Abschnitt nordwrfllich «nd westlich vom
Butschatsch gelang es den Ruffen an ein-
zelnen Stellen, in die oordersten Betteidi-
gungslinien einzudttngenx fie find zuttick-
geworfen. All« Angttffe find fiegrttch ab-
gewehtt.

Balkan-Kriegsschavplatz.

Richts Reues. Oberst« Heeresleitung.

Lsterreichischer Heeresbericht.

Wien. 31. Juli.

Amtlich wkd verlautbatt:

R«ssischer Kriegsschanplatz.

Auf den Höhen östlich von Kirlibaba
wurde in der vorletzten Nacht durch Truppen
der Armee Pflanzer-Baltin ein russtscher Vor-
stoß abgeschlagen. Jn Südgalizien verlief
der Tag verhältnismäßig ruhig. Jm Westen
und Nordwesten von Butschatsch setzt der
Feind seine Angttffe nach wie vor mit größter
Zähigkeit fort. Es wurde dott auch gestern
erbittett und hartnäckig gekämpft, die verbünde-
ten Truppen haben alle Stellungen behauptet.
Unmittelbar westlich von Brody scheitetten
mehrere nächtliche Angttffe des Eegners. Auch
in Wolhynien opfette der Feind gestern
wieder ungezählte Tausende von Kämpfern
ohne jeden Erfolg. Wo immer er anstürmte —
bei Swinjatsche, westlich und nordwestlich
von Luzk und zu beiden Seiten der oon
Sarny nach Kowel führenden Bahn —
Lberall brachen seine Sturmkolonnen zusammen.
Südlich von Etobychwa, wo er vorüber--
gehend auf dem linken Stochodufer Fuß faßte,
wurde er wieder zuttickgettteben. Die in Wol-

hynien kämpfenden verbündeten Truppen haben
gestern mehrere russische Offiziere und
2000 Mann gefangengenommen und 3 Ma-
schinengewehre erbeutet.

Ztalienischer Kriegsschanplastz.

Zn den Dolomiten wurde gefternim Se-
biete der Tofanen der Angttff mehrerer
Alpinibataillone bluttg abgewiesen. 135 Jta-
liener, darunter 9 Offiziere wurden ge-
fangen, 2 Maschinengewehre er-
beutet.

An der Jsonzofront unterhielt die
feindliche Arttllette ein hestiges Feuer gegen
den Tolmeiner und Görzer Brüaen-
kopf, sowie gegen unsere Stellungen am
St. Michele.

SüdSstlicher Kriegsschauplatz.

Keine besonderen Ereignjffe. . '

Der Stellvettreter des Chefs des Generalstabes.
o. Höfer.

LLrkischer Heeresbericht.

Konstantinopel, 30. Zuli.

Das Hauptquattier tellt mtt:

An der Zrakfront kein Ereignis von Be-
deutung. Zm Euphrat-Abschnitt er-
beuteten wir ein feindliches Motorboot, das
durch das Feuer unserer Attillette in Brand
geschoffen war.

W» der persischen Front nur Schar-
mützel. Der Kampf, der fich zwischen unseren
Abtellungen und rusfischen Krästen abspielt,
die nach Vettreibung aus Rewandus gegen
die Grenze gejagt wurden, entwickelt fich weiter
zu unseren Eunsten. Hier wurde durch Gegen-
angttff den Feinden eine beherrschende Höhe
wieder abgenommen. Rusfische Kräste, die ge-
zwungen wurden, aus der Ottschast Sariz
in nordöstlicher Richtung zu fliehen, werden
durch die Unsttgen oerfolgt.

Kaukasusfront: Zm Abschnitt Bitlis
ist die Lage unverändett. Der Berg Antuck,
der 20 km südwestlich drr Ottschast Nouche
liegt, fich in den Händen des Feindes befand
und die benachbatten Höhen beherrscht, wurde
dem Eegner durch einen von unseren Truppen
ausgeführten Angttff wieder abgenommen.
Heftige vom Feinde unternommene Angttffe
gegen unsere Stellungen am Ognottab-
schnitt, 30 km südwestlich der Ottschast Basch-
keny, wurden durch einen mit dem Bajonett
ausgeführten Gegenangttff unserer Truppen
vollständig zurückgewiesen. Jm Laufe dieses
Angttffs, der für den Feind unfruchtbar blieb,
erlitt dieser schwere Verluste. Die Zahl sekner
Toten beträgt mehr als Tausend. llnsere
Truppen, die sich 10 km westlich Erzindjan
Lielten, haben durch ihre Eegenangttffe die
Bersuche des Feindes, vorzurücken, vertttelt.
loading ...