Die Wacht im Osten: Feldzeitung der Armee-Abteilung Scheffer — 1916 (Januar - Dezember)

Page: 1238
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgwachtost1916/1238
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
M

Feldzeitung der 12. Arnree

Nr. 276

Freitag» 1. September

191«

Tagesbericht der
Obersten Heeresleitung

Amtlich. Erohes Hauptquartier, 31.8. WTB.

Westlicher Kriegsschauplatz.

Zm Frontabschnitt beiderseits von Ar-
mentieres entwickelte der Eegner rege
Tätigkeit. Seine im Anschlntz an starle
Feuernberfälle vorgehenden Erkundungsab-
teilungen find abgewiesrn. Bei Roclin-
court snördlich von Arras) machte eine
deutsche Patrouille im englischen Sraben
eine Anzahl Sesangene. Beiderseits der
Somme hält fich der Feuerkampf auf gro-
tzer Stärke. Wie nachträglich gemeldet ist,
ging gestrrn friih sädlich von Martin-
puich ein gegen die feindliche« Stellungen
»orspringender Eraben verloren. Zm Maas-
gebiet herrschte, abgesehen von kleinen
Handgranatenkämpfen bei Fleury, Ruhe.

Östlicher Kriegsschauplatz.

Westlich von Riga, im Bruckenkopf von
Dünaburg, im Stochodbogen südöst-
lich oon Kowel, südwestlich von Luzk und
in rinzelnen Abschnitten der Armee des
Senerals Srasen v. Bothmer findrn
lebhafte Artilleriekämpse statt.

Jn den Karpathen haben wir bei der
Erstürmung des Kukul 1 Offizier, 199
Mann gefangen genommen. Feindliche
EegeustShe find hier abgewiesen.

Bei Durchführung oon Angriffrn auf mili-
tärischeAnlagen von Luzk und Tortschyn
schofsen unsere Fliegrr S feindliche Flugzeug«
ab, ein weiteres ist am 29. August bei
Liftopady fan der Berefina) auher Se-
fecht gesetzt.

Balkan-Kriegsschauplatz.

Keine Ereignisfe von Bedeutung.

Der Erste Seneralquartiermeister Ludendorff.

Jn den galizischen Waldkarpathen
haben deutsche Truppen den Ruffen die in den
letzten Wochen heih umstrittene Höhe Kukul
wieder entriffen. Jm iibrigen autzer Vorfeld-
kämpfen an der russischen Frontkeine besonderen
Ereigniffe.

Ztalienischer Kriegsschauplatz.

Nichts von Belang.

Siidöstlicher Kriegsschauplatz.

UnsereDonauflottille zerstörtebei Turnu
Magurele an der unteren Donau rumäni-
sche Schleppschiffe, Hafenmagazine und
militärische Anlagen. Sie erbeutete bei
Simnitza 2 volle Schlepper. 1 Steg-
schiff und 2 Motorboote.

An der unteren Vojusa erhöhte Patrouillen-
tätigkeit.

Der Stellvertreter des Chefs des Eeneralstabes.
v. Höfer.

Österreichischer Heeresbericht.

Wien, 3V. August.

Amtlich wird verlautbart:

Lstlicher Kriegsschauplatz.

Auf den Höhen nordöstlich von Orsova
schlugen unsere Truppen wiederholt rumänische
Angriffe ab. Sonst wurden die an die Erenze
vorgeschobenen Krasttruppen schrittweise und
planmäßig, wie es fiir den Kriegsfall seit
langem vorgesehen war, zurückgenommen. Der
Feind wird fich rühmen, Petroseny, Vraffo
und Kesdi Vasarhely besetzt zu haben. Die
nördlichsten rumänischen Kolonnen stehen im
Eyergyogebirge im Kampf.

Brrlgarischer Heeresbericht.

Sofia, 30. 8.

Amtlicher Bericht des Eeneralstabes.

Die Truppen des rechten Flügels befestigen
sich, nachdem sie die in der Ebene von Lerin
(Florina) befindlichen Serben zurückgeschlagen
haben, in ihren neuen Stellungen nördlich und
westlich desOstrovosees. Wiederholte ser-
bische Angriffe in der Moglenagegend
wurden unter beträchtlichen Berlusten zurück-
geschlagen, die die Serben zum Verzicht auf
eine Wiederholung ihrer Unternehmungen
zwangen. llnsere Truppen rückten vor und
eroberten die Höhe siidlich von Sborsko.

Zm Wardartale auf beiden Seiten
schwaches Artilleriefeuer und Patrouillen-
gefechte. Die Truppen des linken Flügels
befesügen fich, nachdem fie alle französisch-eng-
lischen Streitkräste in derEegend von Serres,
Drama und Kawalla hinter die Etruma
und den Tachynossee geworfen haben, in ihren
neuen Stellungen östlich der Struma und
an der Ägäischen KLste vom Eolfe von
Orfano ms zur Mestamündung.

Türkischer Heeresbericht.

Konstantinopel, 29. August.

Das Hauptquartier teilt mit:

An der Kaukasussront hat unser rech-
ter Flügel seine Offensive auch gestern erfolg-
reich fortgesetzt. Jnfolge seiner Bewegung
gegen die Rückzugslinien eines Teiles der
seindlichen Streitmacht wurde dieser in auf-
gelöster Flucht nach verschiedenen Rich-
tungen hin zerstreut. Feindliche Soldaten,
die auf dem Kampfplatz verblieben, wurden
zum Tell gefangen genommen, diejenigen aber.

die Widerstand leisteten, getötet. Jm Zen-
trum und auf dem linken Flügel kein
wichtiges Ereignis, außer unbedeutenden Über-
fällen von HLben und drüben, Patrouillenge-
fechten, die für uns günstig verliefen, Feuer-
wechsel und bedeutungslosen örtlichen Eefechten.

Von 5 feindlichen Flugzengen, die in den
Eewäffern von Eaza von einem Flug-
zeugmutterschiff aufgestiegen waren und Bom-
ben warfen, mußte 1 niedergehen und wurde
mit dem Führer eingebracht. 2 feindliche
Flugzeuge, die am selben Tage auch Lber
El Arisch erschienen waren, wurden durch
unser Feuer zur Flucht gezwungen.

An anderen Fronten nichts Erwähnens-
wertes.

Der Stellvertreter des Oberbefehlshabers der
osmanischen Armee.

Wien, 30. 8. WTB. Die Blätter wür-
digen die Ernennung Hindenburgs zum Ehef
des Eeneralstabes des Feldheeres, die dazu
beitragen werde, die vollste Einheitlichkeit und
kraftvolle Wucht des Auftretens Deutschlands
mit seinen Verbündeten noch mehr zu sichern
als bisher. Der Schwerpunkt des Krieges
liege im Osten, wo Hindenburg seine Feldherrn-
kunst bewiesen habe.

Amsterdam,30. 8. WTB. Die'hollän-
dischen Zeitungen bezeichnen Hindenburgs Er-
nennung als wichttgste Kriegsnachricht des
Tages.

Berlin, 28. 8. Kapitän König wird die
Eeschichte seinerkühnen Unternehmung schreiben.
„Die Fahrt der Deutschland" wird demnächst
erscheinen.

London, 27. 8. WTV. Daily Mail.
Sonnabend wurde von der holländischen
Fischereivereinigung und der britischen Re-
gierung ein Abkommen Lber die Äerteilung
der von den holländischen Fischern gefangenen
Hettnge unterzeichnet. Die in Schottland
zurückgehaltenen Fischerfahrzeuge werden ftei-
gelaffen, falls Deutschland nur 2V v. H. des
ganzen Fanges erhält.

Berlin, 28. 8. L.-A. Nach der Überficht
der schwedischen Kriegsversicherungskommission
hat Schweden vom 17. 8. 1914 bis 31. 7.
1916 91 Schiffe verloren. Von diesen find
6 torpediett, 28 stteßen auf Minen.

Berlin, 3V. 8. V. Z. Das oberste schwed.
Flottenkommando arbeitete verschärste Regeln
fur die Tätigkeit der schwedischen Kriegsflotte
in den ostschwedischen Eewässern aus, die am
1.9. in Kraft treten.

London, 28. 8. Die schon kurz gemeldote
Explofion in einer Munittonsfabrik in Pork-
shire wird nach näherer llntersuchung auf

Jn mehreren
in großer

Brandstistung zurückgefiihtt. Jn
Munittonsfabrllen, die Lhinesen

(Fortsetzung «mf Seür 4.)
loading ...