Die Wacht im Osten: Feldzeitung der Armee-Abteilung Scheffer — 1916 (Januar - Dezember)

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgwachtost1916/0001
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Feld»eit««g der 12. Armee.


Smmt«g. 2 Januar

1SL6

All das dentsche Heer, die Marine vvd die Schvtzttv-pe».

Kameraden!

M« Jahr schweren Rtngens ist abgelanfen. Wo immer die llebeMhl der Feinde gege« unsere Linieu anstürmte, ift fie
«» eurer Lreue uud Tapferkeit zerschellt. lleberall wo Jch euch zum Schlagen ansetzte, habt thr den Sieg glorreich errungen. —
Dankbar erümeru wir uns heute vor allem der Brüder, die ihr Blut freudig dahin gabe», um Sicherheit für unsere Lteben i« der
Hetmat und unvergSnglichen Ruhm für das Vaterland zu erstreiten. Was fie begonnen, werden wir mtt Gottes gnädtger HUfe
vvllenden. Noch strecken die Feinde von West «nd Ost, von Rord unb Süd tn ohnmächtiger Wut ihre Hänbe nach allem auS, was
«ns daS Leben lebenSwert macht. Die Hognung, uns tm ehrlichen Kampf überwtnden zu kSnne», haben fie längst begraben müffen.
Rnr auf das Gewicht ihrer Mafle, auf die AuShwigerung unferes ganzen Volke», und auf die Wirkungen ihres ebenso frevelhasten
wie heimtückffchen VerleumbungsfeldzugeS auf die Welt glauben fie noch bauen zu dürfen. Jhre Pläne werden nicht geltnge«. An
dem Geist und dem Willen, der Heer und Heimat unerschütterlich eint, werden fie elend zu schanden werbe«: dem Geift ber Pflicht-
erfüllung für daS Baterland bis zum letzten Atrmzuge und dem Willen zum Siege. — So schreiten wtr in daS neue Jahr. Bor-
WSrts mit Gott zum Schutze der Hetmat unb für Deutschlands GrSße.

Wilhel«.

Tagesbericht -er
Obcrsten Heeresleitung.

Gr,tze» H»«ptq»«rtier, 31. Dez.

Wrstlicher Kriegsscha«pl«tz.

Nach erfol-reichrr Lprruguug wurde de«
Euglluder» «ordweftlich H«I«sch ei« vor-
geschob«,« Grobe« e«triffr«, 2 Moschiueu-
gewehre, eiuige Mfaugeue pelr« i« n«serr
Hand. Ei» sri«dlichrr Fliegeraugriff «us
Ofteude richtetr in der Stadt erhrblicheu Ge-
dS»deschadr« »», besauderS hat daS Klofter
vo» HeUige« Herzr» gelitte»; 19 brlgischr
Ei»w»tz«er »ourdeu verlrtzt »«d eiuer gr-
tstet, «UitLrffcher Schade« ift »icht eut-
fta»de».

Oestl!cher «nd Balkan-Kriegs-
schauplatz.

Kei»e Ereiguiffe vo« bes»»derer Bedeutaug.

Oberfte Heereslett»»-.

Oesterreichischer HeereSbericht.

Nnsftsche» Nriegsicheurplatz.

Die KLwpst i« Oftgalizieu «atzmr» a»
»msa«g »»d Hestigkett z». Der Friud

richtrte gefter» sei»e >»griffr «icht »»r -e-e«
die beffarabische Frimt. s»»drr» a»ch gegr«
»»serr Steklu»ge« -stlich der »utere» »»d
«ittlere» Stryp«. Sei« Bordriage« scheittrte
«eift scho« mtter drm Feurr «userrr Battrrie».
W» dieS «icht gefchah, brache» die rufsischea
Starmkolo««e» i« Zafa»ttrir. »»d Maschwe«-
»ewehrfeuer z»sa«»e«. I« »Srdliche« Teü
sriars gestrigeu Angriff-stldeS, »or de«
Brücke»k»ps vo« B»rkau»w, lirß der Grg«er
9V0 Tvtt »ud Schwrrvrrw«»drtt zurück. E»
ergabe« fich hier 3 FSHurichr «»d 87V Ma»».
Dtt Gcsa«tzahl der grstrr» i« Ostgalizie»
eiugebrachten Gtfaugeue» übersteigt 120V.
Aa drr Jkwa u«d »« der Putilowka kam e«
prlleuwrisr z» GeschützkLmpstu. Am Kormi».
bach »»d am Sttzr wttse» Ssterreichisch-u«-».
rische »«d dcuffche Tr«PPe» «ehrere rasfische
«orstSße «b.

Jtattanttcher NriegSschanplntz.

A« brr Tttoler Fr»«t wmdeu tzS«fige Aa-
griffsversache bei Torbolr »«d gege« de»
Moute Earbo»ilr b»rch «ffer Fe»er z»m
Stehe« gebracht. A»f dr» HS««r« »Srdlich
deS Toualr-PaffeS veffuchteu die Jtalieuer
«uter Mißbrauch der Ge«fer Flagge ihre
Drahthi«der»iffe a»sz«La«r»; fie w»rde« be-

schoffe«. Aus ber HvchflSch« vo« Doberd,
sa«de« lebhaste Miueuwerstrkampf« ftatt, dtt
biS i« dtt Nacht «ohttlten.

«üdöstlicher «riegsschanpkatz.

Keinr bff»»deren Ereigniffe.

«reigniffe z»r See.

A« 29. Dezember, stüh, hat ffne Flottillr
vo« fSuf ZerstSreru »»b Srruzrr „Helgoland"
da» ftauzSfische lluteffeedot „Mouge" »er-
«ichtet, 2 Osfizttre »ud 15 Ma«» -ffa»>rn
geuomme«, darauf i« Hafe« vo» Durazz,
ffue» Dampfer «»d ffue« Segler durch Go-
schützfeuer veffeokt «ud das Fe«er «ehrrrer
Laudbatteffe» zum Schwrige» gebracht, babff
stieße» zwei ZerstSrrr a«f Mi»e»; ,^LiSka"
ift ges««ke«, „Triglav" schwrr bffchSdigt, der
grSßte Tffl drr Br«a«»««g ift grrettet.
„Triglav" wmde i«s Schlrpptao gneomwen,
«ußtt jedoch «ach ff»ige» St«»dr» »effeukt
werde», da «ehrere Lberkegeur stiudlich«
Kreuzer «»d ZerftSrer de» Rückzug drr gauze»
Flotttlle bedrohtt«; «usere Flottille tft i» de»
vasishasen zurückgekehtt. Uuter de» fti«dlichrn
Schiffen «mde» «ur ruglische Kreuzer, Thp
Bffstol »»d Falmouth, sowie sta»zöfische Am-
ftSrer, Thp B»«clttr, de»ttich erka«»t.
loading ...