Die Wacht im Osten: Feldzeitung der Armee-Abteilung Scheffer — 1916 (Januar - Dezember)

Page: 850
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztgwachtost1916/0850
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Wacht i in Osten

Verlin, 29.8. B.T. Nach Lyoner Blättern
stellte die grotze Zuckerfabnk Eominier, aus
Mangel an Rohstoffen. die Arbeit ein.

Berlin, 29. 6. B. T. Der franzöfische
Minister des Jnneren Maloy einpfing eine
Abordnung von Paris wegen der herrschenden
Nahrungsmittelkttse und versprach, sich um die
Versorgung mit Kartoffeln und Fleisch zu be-
mühen.

Lyon,29.6. WTB. Der tunestsche Segler
„Checchina" wurde im Mittelmeer torpediert,
die Besatzung in Barcelona gelandet.

Berlin, 29.6. L.-A. Nach Baseler Blättem
wurden letzte Woche etwa 1V0 elsäsfische Kinder
aus ihren Dörfem nach dem inneren Frank-
reich gebracht.

Berlin, 29. 6. WTB. Amtlich. Ein U-Boot
von einer Mittelmeer-Untemehmung zuttick-
aekehtt, wurde am 27. Mai abends östlich der
Balearen von einem grotzen Dampser unbe-
kannter Staatszugehörjgkeit, ohne datz er vor-
her angehalten war, auf 1000 m Leschoffen,
blieb cwer unoersehrt.

Kristiania, 29. 6. WTB. Die Ver-
handlungen zwischen norwegischen, französischen
und englischen Banken sind heute durch den
Abschluh einer sranzöfischen Anleihe von 25,
einer englischen von 40 Mill. Kronen aus

2 Jahre beendet.

Neuyork, 22. 6. WTB. Die fiihrende
amettkanische Preffe fähtt fott, die Ergebniffe
der Pattser Wirtschaftskonferenz zu verspotten.

Berlin, 28. 8. Die Deutsche Bank, die
schon Zahlungen an die Kttegsgefangenen in
Rlltzland vermittelte, hat auch den Zahlungs-
dienst in England und Frankreich aufgenommen.
Da die llmrechnungskurse filr die Einzahler
giinstig berechnet werden, empfiehlt es fich,
den Dienst der Deutschen Bank für die über-
mittlung von Eeldem nach Frankreich und
England in Anspruch zu nehmen.

London, 29. 6. WTB. Lloyds: Die
Ztaliener-Dampfer „Monibello", „Roma" und
„Pino" wurdcn vcrscnkt.

Berlin, 30. 6. L.-A. aus Wien: Vor

3 Wochen wurde gcmeldet, daß bei Tuttn
das italienische Lustschiff „M. 5", das soeben
die Probefahtt beendet hatte, explodiert sei,
nun wird bcttchtet, daß das Lustschiff durch
ein Flugzeug vemichtet wurde, das in voller
Fahtt die Ballonhiille auftttz und das Eas
zur Exploston brachte wobei 20 Mann der
Lustschifferabteilung getötet wurden.

Rom, 28. 6. Ag. Stef. Bei dcr Kammer-
erüffnung, an der Salandra tcilnahm, hielt
Bosclli eine Rede: Das Ziel des neuen Kabi-
netts sei die Untemehmung fiir die Rechte
der Nationen und der Zivilisatwn. Jn diesem
Sinne wird die enge Eemeinschast mit den
Verbündeten fortgesetzt werden. Die Überein-
sttmmung des militättschen Vorgehens soll von
einem vollständigen Einverständnis über die
wittschastlichen Angelegenheiten begleitet sein.
Boselli verlangte, datz die innerpolittschen
KLmpfe ruhen, bis Jtalien in seinen durch die
Sprache bedingten Grenzen hergestellt sei.

Berlin, 30. 6. L.-A. Die in Jtalien unter
dem Eindmck der Pattser Konferenz hervor-
getretenen Bestrebungen auf Kündigung des
deutsch-italienischen Handelsvettrages sollen
fmchtbaren Boden gesunden haben.

Budapest, 28. 6. Estt Ujsag aus Sofia:
Nach einer Meldung aus Athen haben die
deutschen und bulgattschen Truppen auf ihrem
Vormarsch die von den Verbündeten geräum-
ten Stellungen bei Kilkisch besetzt.

Sofia, 29. 6. Die deutschen Wgeordneten
haben Mittwoch Sofia verlaffen und find nach
Küstendil abgereist. Jm Hauptquartter der
bulgarischen Armee empfing fie Eeneralissimus
Schekoff. Nach herzlicher Verabschiedung fuhr
man weiter zum Rilokloster. Jm Auftrage
des Zaren begttitzte der Kronpttnz die Eäste.
Vor dem Kloster empfing sie Erzabt Eugen.

Berlin, 30. 8. B. T. aus Basel. Vas. R.
Laut Nowoje Wremja liegt König Peter von
Serbien totkrank damieder.

London, 28. 6. llnterhaus. Eettl sagte
auf eine Frage, die msfische Bahn oon Dschulfa
nach Teheran stt oollendet.

London,27. 6. WTB. Sinuts berichtet.

datz am 24. d. Mts. seine Truppen dem Feinde
am Lukiguraflutz, 40 Meilen siidlich von An-
deni eine Niederlage beigebracht hätten. Der
Feind habe eine Stellung im Busch an der
Weststtte des Fluffes gehabt und stt morgens
in der Front angegttffen, während eine Ab-
teilung ihn in der linken Flanke und im Rücken
packte. Die bttttschen Truppen machten zahl-
reiche Gefangene, damnter 11 Deutsche. (??)

Rotterdam, 28. 6. L»A. Jn Dublin
fanden von neuem kleinere Unmhen statt, wo-
bei eine Frau die republikanische Fahne an
einem Degen vorantmg. Ein Polizeibeamter,
der die Fahne beschlagnahmen wollte, erhielt
Pttigel. Schlietzlich wurden die Rädelsfiihrer
durch andere Polizeibeamte verhaftet.

London, 29. 6. WTB. Reuter. Case-
ment wurde wegen Hochverrats zum Tode
vemrteilt.

Rotterdam, 29.6. Rotterdamsche Courant
aus London: Die Prttsgabe der Londoner
Deklaratton wird als logische Folgemng da-
von betrachtet, dah man in Wirklichkeit bereits
beträchtlich davon abgewichen ist. Momingpost:
Wenn die Reaiemng ehrlich gewesen wäre,
hätte fie die Londoner Erklämng schon bei
Kriegsausbmch verleugnet.

Verlin, 29. 6. Basl. Nachr. aus Peters-
burg: Die Militärktttiker der grotzen Zeitungen
betonett wie auf gegebenes Zeichen den hohen
Blutzoll des mssischen Ofsizierkorps in den
letzten Kämpfen. 70 Regimenter verloren
50—70 v. H. des Offizierbestandes, 8 Regi-
menter sämtliche Offiziere. Rutzkoje Slowo
spttcht von ttner Offizierskttfis; die Studenten
der Jahrgänge 1899 und 1898 wurden durch
llkas als Offizierschüler aufgemfen.

FLrst Trubetzkoj schreibt: Wamm fehlt uns,
während die Truppen vortticken, die rechte
Fxeude, was unterwühlt den Jubel? Antwott:
Tschinownik (der Beamte). Wir vettrauen
wohl der Front, aber nicht der Rückendeckung,
die Mitzbräuche der Nchinowniks find enorm.

Budapest, 28.6. AZTB. Jm Abgeordneten-
hause ergttff Tisza das Wott. Unsere Hoff-
nung hat sich auf dem wolhynischen Kttegs-
schauplatze in vollstem Matze verwirklicht. Die
Verstärkungen, die wir und die deutschen
Bundesgenoffen aufs schnellste an diegesähr-
deten Puickte sandten, haben ihre Wirkung
geübt. Heute befinden wir uns in einer vor-
wättsgehendenGegenoffensive, wobei wir einen
bedeutcnden Teil des Gebietes wiedererobett
haben. Auf dem bukowinischen Kttegsschau-
platz ist diese Wendung nicht so schnell einge-
trcten. Unsere Armee hat angefichts der über-
legenen Stätte des Feindes den RLckmarsch
fottsetzen müffen und dies hat leider zur Folge
gehabt, datz bedeutende Teile der Bukowina
in die Hände des Feindes getteten. Der Rück-
marsch ist jedoch in voller Ordnung erfolgt.
Betreffs der Sicherheit in Siebenbürgen ver-
weise er darauf, datz die Armee in voller
Schlagfertigkeit in statten Stellutigen stehe,
uckd datz das Kräfteoerhältnis sich zu unseren
Gunsten ändere. Bezüglich der Höhe der Ver-
luste, könne man behaupten, datz die des
Feindes die österreichisch-ungarischen bedeutend
übersteigen.

Stockholm, 29. 6. WTB. Der deutsche
Erzdampfer „Hermantis", von Lulea nach
Stettin unterwegs, wurde heute innerhalb der
schwedischen Hoheitsgewässer bei Iättenholm
von 2 mssischen Torpedojägern verfolgt. Nach
einer halben Stunde gaben sie die Verfolgung
auf.

Budapest, 29. 6. WTB. Azest aus
Bukarest: Ein msfisches Torpedoboot, welches
Dienstag, aus Jsmatt zuttickkehrend, in den
mmänischen Salmadschikkanal einlief und das
Haltesignal des mmänischen Postens nicht be-
achtete, erhielt von ihm mehrere Schüffe, durch
welche 1 Soldat verwundet wurde. Der
Kommandant entschuldigte fich mit Zrrtum
und leistete Abbitte, worauf das Torpedoboot
steigelaffen wurde.

Bukarest, 27. 8. Wie die Blätter mel-
den, wurden bei den gestttgen Zusammenstötzen
zwischen Arbeitem und Militär infolge der
Teurung in Galatz 9 Arbeiter getötet und 25
oerwundet.

Bern, 28. 6. WTB. Dienstag wurde
die dtttte Nationalitäteickonferenz in Lausanne
eröffnet. Es folgte die Besprechung der Er-
klärung des Rechtes der Nationalitäten, deren
Entwurf, von der internationalen Kommifston
redigiert, mit leichten Ändemngen ohne Kund-
gebung angenommen wurde.

Madrid, 27. 8. Havas. Jn der Kammer
griffen mehrere Abgeordnete das Ministerium
Romanones wegen seines Erlaffes, betreffcnd
die Kriegsgewinnsteuer und wegen des Ver-
botes der Einfuhr ausländischer Wertpapiere
an. Romanones verlangte ein Vertrauens-
votum. Die Minderheit verlietz die Kammer
und nur 150 Mitglieder der Mehrheit nahmen
an der Abstimmung teil.

Washington, 28. 6. Reuter: Durch die
Freilassung der Eefangenen von Carrizal ist
der unmittelbare Bmch mit Mexiko vermieden.
Über Carranzas Verhalten gegenüber Be-
wegungen Pershings in anderer als nördlicher
Richtung liegt noch keine amtliche Nachttcht
vor. Nach Carranzas Antwott vom Sonntag
wird die Union auf der Fordemng der Be-
wegungsfreiheit fiir die in Mexiko stehenden
Tmppen bestehen, und jeder Verhindemngs-
versuch Eewaltmatzregeln zur Folge haben.
Vielfach bespttcht man die Möglichkeit einer
Vermittlung der SLdamettkanischen Staatcn.
Die Tmppenbeförderung nach der Erenze
dauett fott.

Berlin, 28.6. „Joumal" aus Washington.
Man mitzt der angeblichen Vermittelung der
amerikanischen Republcken wenig Wett bei.
Der Angttff auf Carrizal ist nur noch eine
Episode in den allgemeinen Entwicklungsplänen
der mexckanischen Regiemng. Eine neue Schlacht
tobt zwischen den gegen St. Antonio vor-
ttickenden Amerckanem und mexckanischen Tmp-
pen, die Befehl erhalten haben, fich dem
weiteren Vordttngen der Amettkaner entgcgen-
zustellen.

Durch die Weigemng Carranzas, seinen
Eeneral wegen des Angttffs von Carrizal zu
bestrafen, hat sich die Spannung noch ver-
schärst. Die Amerckaner fiüchten noch immer
aus Mexcko.

Die Pariser Preffe bekundet den grützten
Unmut gegen Wilson, weil er durch eigene
Schuld den amerckanischen Wirrwarr hervor-
ttef. „L'Oeuore" fragt erbittett: Wamm ent-
sendet Wilson keine Note statt Soldaten?

El Paso, 29. 6. Reuter. Die bei Carri-
zal gefangenen Amerckaner stnd an der Erenze
angekommen.

Washington, 29.6. Reuter. DerKongretz
hat ein Eesch angenommen, durch welches An-
gehöttge der MUiz in die reguläre Armee
übergefühtt werden.

Die Eesandten oon Bolivia und San Sal-
vador haben chre Vermittlungsangebote er-
neuett. Staatssekretär Lansing erwidette, datz
er zur Eröttemng einer Vermittlung erst ge-
neigt sei, wenn die Eefangenen tatsächlich stei-
gegeben seien und wenn er die Antwott Car-
ranzas auf die amettkanische Note erhalte.

Amsterdam, 28. 6. Times aus Neuyott:
Das Komitee der Fottschttttspattei beschlotz,
auf den Rat Roosevelts, Hughes Unterstützung
zu gewähren. Hughes wirst Wilson eine
schlappe Haltung gegenüber Deutschland vor,
und datz es chm nicht geglückt sei, den Ränken
der Ausländer, die die Vereinigten Staaten
als Schauplatz für chr Treiben wählten, ein
Ende zu machen.

Neuyork, 28. 6. Reuter. Die Morgen-
blätter ettlären, datz, falls weitere Frei-
willige zum Dienst in Mexiko aufgemfen wer-
den sollten, Roosevelt stch damm bewerben
wird, zum Eeneralmajor ernannt zu werden,
um 12 000 Mann ins Feld fichren zu diirfen.
Die Rekmtiemng ist voll im Eange.

Berlin, 28.6. Jn der Sitzung des Zentral-
ausschusses der Reichsbank besprach der Vor-
sitzende Havenstein die Eutwicklung der Reichs-
bank während des letzten Monats. Der Prä-
fident erklätte, die Forderung des bargeld-
losen Zahlungsoettehrs sei auch fiir die Zeit
nach dem Kttege von hoher Bedeutung.
loading ...