Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
84

v. Hiller und Wilski

von Herrn Rechengehilfen Martin in Frankfurt a. O. auf die Richtigkeit der Summen und
Mittelwerte nachgeprüft worden und sind daher hoffentlich, falls von Seiten des athenischen
Schreibers keine Abschreibefehler vorgefallen sind, als korrekt anzusehen.

Eine Verwertung der Ergebnisse müssen wir den Fachkennern überlassen. Die
wesentliche Litteratur findet sich bei Julius Hann, Handbuch der Klimatologie 8 III 1897, 92 ff
Dem Altertumsforscher wird am bekanntesten sein die vortreffliche Schilderung von C. Neu-
mann und J. Partsch, Physikalische Geographie von Griechenland 1885, 13 —126, sowie die
Darstellungen in A. Mommsens Griechischen Jahreszeiten. Dort behandelt in Heft IV F. Bösser
das Klima von Korfu, Janina und Smyrna (1876), in Heft II L. Matthiessen das Klima von
Athen (1873). Dazu ist in neuester Zeit die ausführliche Darstellung von D. Eginitis Le
climat d'Athenes, welche die Beobachtungen der Jahre 1840—1883 zusammenfaßt, und eine
erschöpfende Veröffentlichung der Einzelbeobachtungen von Athen in den Jahren 1894/95 von
C. Maltezos gekommen; beides im ersten Bande der Anna/es de l'observatoire national d'Athenes
publiees par Demetrius Eginitis Athen 1898, einer Veröffentlichung, der man nur einen
guten Fortgang wünschen kann.

Unseren griechischen Mitarbeitern gebührt an dieser Stelle ein besonderer Dank. Und
nicht minderer den Herren Landmesser Fange und Landmesser Dr. Eggert, welche sich der
erheblichen Mühe unterzogen haben, sämtliche Werte für die absolute und relative Feuchtigkeit
nach der Sprung'schen Formel auszurechnen. Endlich auch den Herren vom Kgl. preußischen
Meteorologischen Institut, welche uns freigebig mit Tagebüchern und Formularen versorgt und
auch nachher mit ihrem guten Rat nicht gekargt haben.

Ueber unsere Beobachtungen auf Tnera im Sommer 1896.

Allgemeine Bemerkungen.

Von P. Wilski.

§ i. Lage der meteorologischen Station Evangelismos auf Thera.

Die geographische Breite der Kapelle Evangelismos beträgt 360 21' 45", die geogra-
phische Länge ist 25" 29' 29" östlich von Greenwich. Der Fußboden des Evangelismos liegt
nach trigonometrischen und tachymetrischen Messungen 297.0 m über dem Meere, dessen
mittleres Niveau in der Zeit vom 5. Juni bis 30. September 1896 durch 10 Wasserstands-
messungen im Anschluß an das vermessene Höhennetz festgelegt wurde.

§ 2. Bestimmung der Zeit.

Die für die Wetterbeobachtungen angegebene Zeit ist mittlere Ortszeit. Nachdem in
der ersten Zeit durch Beobachtung einzelner Sonnenhöhen und durch unmittelbare Beobachtung
der Kulmination der Sonne die Zeit mehrfach bestimmt worden war, wurde eine Sonnenuhr
eingerichtet. Neben dem Wetterhäuschen wurde eine antike Säulentrommel lotrecht in den
Boden eingegraben und in ihre Achse ein eiserner Zählstachel in aufrechter Stellung als
Gnomon eingegipst. Als nun unsere Uhren wahren Mittag zeigten, wurde die Stelle des
Marmors, auf welche jetzt der Schatten des Gnomons fiel, markiert und darauf die in diesem
 
Annotationen