Journal für die Baukunst: in zwanglosen Heften — 13.1839

Page: 207
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/journal_baukunst1839/0215
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
7. Ueber Eisenbahnen in bergigen Gegenden.

207

7.

Einiges über die Ausführbarkeit von Eisenbahnen
in bergigen Gegenden.
(Vom Herausgeber dieses Journals.)
(V.prg.elesen von demselben in den Plenar- Sitzungen der König!. Akademie der Wissenschaften zu Berlin
am 18. October und 1. November 1838.)

(Scklufs des Aufsatzes No. 3. im vorigen Hefte,)

Zusammengeprefste Luft als bewegende Kraft.
28.
Es möge hier im Vorbeigehen im Allgemeinen kürzlich erörtert wer-
den, in wie fern, dem Princip nach, die Fortbewegung von Lasten auf
Eisenbahnen durch die ausdehnende Kraft zusammengeprefster Luft mög-
lich sein dürfte.
Die Art dieser Benutzung der Elasticität der Luft würde im Allge-
meinen etwa folgende sein.
Die ziehende Maschine würde einen eisernen Luftbehalter, so grofs
und schwer als es angeht, tragen. Auf jeder Station würde entweder dieser
locomotive Behälter au3 grofsen, ummauerten, oder, wo die Gelegenheit dazu
vorhanden ist, in Felsen gehauenen Vorraths-Behältern gefüllt werden, in
welche die Luft durch stehende Maschinen, nach den örtlichen Verhältnissen
von Dampfkraft, Pferdekraft u. s. w. getrieben, gepumpt wird, etwa auf die
Weise, dafs mau den locomotiven Behälter durch eine Rohre, welche Hähne
hat, mit dem grofsen Behälter in Verbindung bringt und die zusammenge-
prefste Luft durch Oeffnen der Hähne einläfst: oder man würde die Luft
durch stehende Maschinen unmittelbar in den fahrbaren Behälter pumpen
und auf jeder Station eine ziehende Maschine mit vollgepumpten Behälter
bereit halten; welches letztere, wegen der grofsen Schwierigkeit der ste-
hendeti Vorrathshehälter, offenbar leichter und wohlfeiler sein würde.
Crelle’a Jonni. d. Baukunst Bd. 13. Hft. 3. [ 28 ]
loading ...