Journal für die Baukunst: in zwanglosen Heften — 13.1839

Page: 313
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/journal_baukunst1839/0321
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
11. Fourneyronsche horizontale Wasserräder.

313

11.
Nachricht von den Fourneyronschen horizontalen
Wasserrädern, Turbinen genannt.

ßa die gewöhnlichen senkrecht stehenden ober-, unter- und mittel-
schläcfctigen Wasserräder mit horizontalen Achsen oder Wellen, aufser
dafs an ihnen ein bedeutender Theil der wirkenden Kraft verloren geht,
insbesondere noch der Unvollkommenheit unterworfen sind, dafs sie noch
weit weniger wirken, wenn der Wasserstand sehr veränderlich und die
Höhe des obern und untern Wassers nicht gerade die ist, welche zu dar
Lage der Welle pafst, das Heben und Senken der Welle durch soge-
nanntes Pansterzeug aber ebenfalls wieder bedeutende Schwierigkeiten jand
Unbequemlichkeiten hat: so hat man bekanntlich öfter, und auch schon
in älterer Zeit, horizontale Räder, deren Achsen also senkrecht stehen,
zu machen gesucht, für welche die Veränderlichkeit des Wasserstandes
gleichgültiger sein möge; allein in der Praxis hat sich von diesen Rädern,
nach der ältern Einrichtung, ebenfalls kein wesentlicher Vortheil ergeben.
In neuester Zeit ist es Herrn Fourneyron, Civil-Ingenieur zu Be-
sancoc, gelungen, eine Einrichtung der horizontalen Räder zu finden, die
denselben vor den senkrechten Rädern wesentliche Vorzüge gewährt. Zuerst
sind von Herrn F'ourneyron selbst, und dann späterhin auch von Andern,
dergleichen Räder erbauet worden, und ihre Vorzüge vor den gewöhnlichen
senkrechten Rädern sind, wie es scheint, jetzt aufser Zweifel gesetzt; beson-
ders durch die Resultate der sorgfältigen, vergleichenden Versuche, welche
Herr Hauptmann Morin (Derselbe, von welchem man die interessanten
Versuche über die Reibung kennt) mit diesen Rädern angestellt hat.
Insbesondere sind die horizontalen Räder anfangs unter dem allge-
meinen Namen Turbinen (turbines) bekannt geworden. Auch in Deutsch-
land hat man angefangen, sich der Fotirneyronschen Räder zu bedienen.
Da sie indessen noch nicht sehr allgemein bekannt sind, wenigstens nicht
die Details ihrer Einrichtung, so wie ihre Leistungen, so wird es vielleicht
angemessen sein, auch hier einige nähere Nachrichten darüber mitzutbeilen,
CrelJe’s Journal d. Baukunst Bd.13. Heft 4. [ 42 J
loading ...