Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 49.1896

Page: 433
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1896/0433
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wockenkalemler.

IDotRenfifttentfet.

Wontag, den 12. Hctober.

Po I-Hie ihr schon lange - sie wußte nichl, Iva» -
Do kai» er. der herrliche Nikolo»,

Dienstag, den 13. Hctober.
Verlieh» kann sic. joer die Sehnsucht kenn.

Doch, ach Goll, wo» sind Präsiden,kn!

* Mittwoch, den 14. Hctober.

So manchen schon vor ihm hol sic gehabt,
Manchen jungen, schönen und rcichcn.

Aber der sogar, der am mcistcn begabt.

HumorimfcH=fafrnftHes

Donnerstag, den 15. Hctober.

Ta lag sie, die Stolze, vor ihm ans dcn-K»ikv
Jsreitag, den 1t!. Hctober.

Und wird ihr vielleicht einmal schreiben.

Sonnabend, den 17. Hctober.

Noch manchmal sicndiglich borgen.

Und Enrova ha, nicht» z„ besorgen.

Kladdcradallch.

Dodienfitaff.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstalten dcö In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der viertelsährliche Abonnementö-PreiS auf dieses Blatt mit
sämmtlicheu Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. SS Pf.
ohne Porto. Einzelne Nummer 20 Pf.

Auf bex MunEweise.

Pnrrfj Frankreichs Fluren braust der Zug
Zur Grenze mit Windeseile,

Stets freier und leichter wird's ums Herz
Dem Zaren mit jeder Meile.

Zufrieden lächelt er und spricht:

„Dun kommt die letzte Nummer
Des ziemlich langen Keiseprogramms,
Das macht mir keinen Kummer.

Gar manches Hab' ich auf der Fahrt
Gesehen, was mich erfreute,

Wenn auch mich oftmals recht geuirt
Die vielen fremden Leute.

Erquickliche Wochen Hab' ich verlebt
In Seelands Suchenhallen,

Gut hat's mir auch in der Ginfamkeit
Don Salmoral gefallen.

Doch um fo fchwerrr sind mir dafür
Geworden die letzten Tage,

Sic brachten vom Margen bis in die Dacht
Mir niüzts als Oual und Plage.

Nächst unsympathisch sind im Grund
Mir alle diefe Lakaien,

Dir wie besessen „Es lebe der Zar!"
„Es lebe Rußland!" schreien.

Oft tönte von der Straße dann
Die Marfcillaife dazwischen;

Dccht wunderlich klingt es doch, wenn so
Sich die Geräusche vermischen.

Ob's Nachwirkung der Seefahrt war,
Die doch nur wenige Stunden
Gedauert, ich habe mich in Paris
Ganz übel oft befunden.

Und doch mnstt' ich mich zwingen stets
Zu einem freundlichen Grinsen,

Mit einem Lächeln mutzt' ich das Geld,
Das wir geliehen, verzinsen.

Wenn ohrzcrreitzeud mich umtobt
Der festliche Lärm, der tolle,

Da war mir ost, als spielte ich
Nicht die erfreulichste Kalle.

-•»:>©■:•-

Ich schämte mich, als Freund Fan re erklärt,
Daß Frankreich auch erbötig,

Den Frieden zu schirmen — tut Grunde hat
Der Friede das wohl nicht nöthig.

Sei diesen Phrasen wurde mir
Zn Sinne trüb' und trüber;

Mirwar, als klüng' aus dem deutsche« Deich
Ein Helles Lachen herüber.

Die Maskerade ist vorbei,

Nicht brauch' ich zu heucheln weiter!

Das stimmt, so ernst ich gewöhnlich bin,
Mich förmlich froh und heiter.

Die schlimmste Nummer im Programm
Ist glücklich überstanden,

Nun kommt »och rin kurzer Aufenthalt
In den friedlichen deutschen Landen.

Sold ist der letzte Sesuch gemacht,

Das letzte Durrahgebranfe
Ncrkliugt, cs geht — wie dank' ich dir,
O Himmel — es geht nach Haufe!"

_ Kladderadatsch.
loading ...