Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 49.1896

Page: 243
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1896/0243
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WockenkaMler.

Montag, den 8. Juni.

J»I Kreist Jnrotschi» ha, ein deuilcher lathpli.
ftfier Lehrer di- Frechheit, In Gegenwart de» in.
spicirendc» polnischen Propste» die Linder da-
Schulgebel dentsch sprechen z„ lasse».

Dienstag, den !>. Juni.

Die Polen treten znfannnen, um sich gegen den
wachsenden Uebernnilh der Dentschen zn schlitzen.

Mittwoch, den I». Inni.

Der Deutsche Hot ,-d-n Polen zn griiheit. Um

noch in IhrerSIationallracht. Verweigert der Tenlsche
den Grub, so schlügt derPole ihtn d-nHnt von,Kops.

Wolstenlialemler.

Donnerstag, den 11. Juni.

höheren Sehnten der Unterricht in, Polnis^en ein-
gesührt Nur Rationalpolen erlheilen ihn.

Jsreltag, den 12. Juni.

In den Provinzen mit mehr -il» ö Proccnt
polnischer B-vöilerung müssen derOberpräsident.die
RegierungSpräsidenIen.die Landiülhe nnd die katholi-
schen Geistlichen und Lehrer Nalionaipole» sein.

Sonnabend, den 13. Juni.

Unter Führung de» Propste» S z a d z >, n »k i be-
gibt sich eine Deputation von 8l» Polen nach Berlin,

dag nannntltch I>r. Bosse energisch dasiir ein-

Kladdcradatlch.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Der vierteljährliche Abpnnemcntö-Preis auf dieses Blatt mit
Man abonnirt bei den Postanstaltcn des In- und Auslandes, fämmtlichcn Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
sowie in den Buchhandlungen. ohne Porto. Einzelne Nummer 20 Pf.

^ Aus dem Asten. ^

so viel Gtanz Bctf nie ein Ziest
^ ^Er breitet, keins so siotze Geiste

'Vf Geschaut, afr» non 6em Krönungsfeste
Des Zaren sich berichten Läßt.

Der blasse Weid muß zngestehen,

Was je der Werfer, was der Inder Land,
Was Mabvtou an Fracht und Wrunk gesehen.
Ist nbcrtroffen jeßt am Strand
Der Moskwa. Wiemats Karn zusammen
So riet an Edelsteinen, Gotd und Sammt
Wnd Seide! Wie an so viet bunten Itammen
Kat die Wegeistrnng sich entstammt.

Was für ein Ziest, an dem das Schöne
Mit Schönem nur. die Stelle tauscht,

Wnd unaufhörtich niederrauscht
Die Ituth der wunderbarsten Höne!

Da naht sich, um das Lest zu stören,

Der Tod in gräßlicher Gestatt,

Wnd mitten in den Jubet schallt
Gin Schrei, entsetztich anzuhören.

Gin wüster Knäut von Menschen ballt
Zusammen sich vor unsern Wticken —
Gin Kampf, ein Wressen und Erdrücken,
Wnd Hausende bedeckten todt

Den Moden, Hausende zertreten,

Erdrückt! G wetchen Anblick bot
Dem jungen Hag dies Jetö!

Won seinen Wäthen
Erfuhr der Kerrscher, was geschehn,

Wnd Schrecti besiet ihn ob dem düstern Deichen,
Das ihm die Gottheit gab — doch über Leichen
Ging Hanz und Jubet weiter fort.

Gb nicht am Ende doch ein Grauen
Weschtichen manchen, der sich dort
Kinfanö, die Z-estpracht anzuschauen?

Wer weiß! Der Gsten ist dazu
Geneigt nicht, über fotche Sachen
Zn viel Gedanken sich zu machen,

Wnd wer da todt ist, hat ja Wuh.

Wnd ist auch groß der Gpfer Zahl,

Was getten tausend Menschenteben
Im Zarenreich? G wie viet tausend Mat
Wehr Gpfer würden sich ergeben.

Wenn man sie zähtte, die in diesem Staat,
Dem ungeheuer», im Wertauf von Jahren
Wndutdsamkeit und Hvrannei zertrat!

Doch ihre Zaht wird keiner je erfahren.

Kladderadatsch.
loading ...