Zentral-Dombauverein <Köln> [Editor]
Kölner Domblatt: amtliche Mittheilungen des Central-Dombau-Vereins — 1862 (Nr. 203-214)

Page: 29
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koelnerdomblatt1862/0029
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Amrncye Mtttyetumgen -es Central-Domba« Vereins»

mit geschichtlichen, artistischen und literarischen Beiträgen,

hersuszegeben vom VorstanLe.

Nr. 208. Köln, Sormtag 10. August 1862.

Das „Kölner Domblatt" erschernt monatlich. Der Pränumerations-Preis, deffen Brutto-Ertrag der Dombau-Bereins-Eaffe znffießt, beträgt hier
wie auswärts (ber allen kgl. preuß. Post-Anffalten) 10 Sgr. für den Jahrgang. — Alle Zuschriften an den Central-Berein werden offen oder unter
Kreuzband mit der Rubrik: „Allgemeine Angelegenheiten des Dombau-Vereins zu Köln", so wie Geldsendungen mit der Bezeichnung: „Geldbeiträge
sür den Dombau zu Köln"„ erbeten.

Vereinsgenossen und Mitbüeger!

Der Borstand des Central-Dombau-Vereins tritt von Neuem vertrauensvoll an seine regelmäßige Ausgabe, indem
vom 15. August ab in den folgenden Monaten seine Mitglieder in den Häusern von Köln und Deutz zum Empfange der
Jahresbeiträge ihren Rundgang halten werden. Gewohnt an eine durch Erfahrung bestätigte Opferwilligkeit ihrer Mitbürger,
wo es sich um Förderung der heiligen Dombausache handelt, gehen die Einsammler mit dec Zuversicht ans Werk, daß sie
überall wohlwollender Aufnahme gewiß sind. Jndessen ist die Aufgabe eine bedeutende, wenn wir die Summen betrachten,
die der Verein zusammenzubringen die Ehrenpflicht übernommen hat. Mancher Ausfall durch Minderung größerer Gaben,
durch Todesfälle und Wohnorts-Veränderung hat die Summe der Jahres-Collecte empsindlich getroffen, deren Aufbringung
früher Köln sich rühmen konnte. Diese Ausfälle zu decken, die ihre natürliche Erklärung in den vielfachen Ansprüchen der
Gegenwart auf die Freigebigkeit und Wohlthätigkeit des Einzelnen finden, mnß der Wunsch aller Dombau-Freunde sein.
Es hat bereits das dritte Decennium der Bereinsthätigkeit begonnen, und fast ist ein neues Geschlecht an die Stelle der
ersten begeisterten Gründer des Dombau-Bereins getreten. Soll dieses neue Geschlecht den Schein auf sich laden, daß es
der heiligen Sache des Dombaues, dieser Herzensangelegenheit seiner Eltern, weniger zugethan sei, während doch der materielle
Wohlstand in unerwartet langem Segen friedlicher Zeiten so sehr in Köln gewachsen ist? Sorgen wir daher, daß die Anzahl
der höheren Beiträge vor Allem sich wieder hebe und wo möglich die alte Summe übersteige, damit der wohlbegründete
Ruf der kölnischen Opferwilligkeit sich auch ferner erhalte und bewähre.

Wir sind nun dem Erfolge, den man früher nie zu hoffen wagte, so nahe gekommen. Bereits im nächsten Jahre
steht der Dom, abgesehen von den Thürmen, vollendet vor uns. Die Gewölbe im Hochschiffe schreiten rasch voran, und bald
wird die traurige Scheidemauer am Chore verschwinden. Möge daher Jeder seine Ausdauer kräftig beweisen, der noch den
alten Sinn im Herzen trägt; möge Jeder seine Gabe angemessen vermehren, dem der Segen des Himmels seinen zeitlichen
Wohlstand vermehrt hat, Gott zu Ehren, der Stadt zum Ruhme und den fernwohnenden Dombau-Freunden zum ermunternden
Beispiele. Köln, den 31. Juli 1862.

Der Borstand des Central-Dombau-Vereins.

Die Collecte selbst wird von folgenden BorstandS-Mitsliedern in den Stadtpfarreien abgehalten werden;

Jn dem Pfarrbczirk St. Alban
„ St. Andreas

St. Aposteln.

St. Columba.

St. Cunibert.

Dom

St. Georg .

St. Gereon .

St. Johann .

St. Marta im Capitol
St. Maria-Himmelfahrt
St. Maria-Kupfergaffe
St. Mana-Lyskirchen
St. Maria-Schnurgaffe
St. Martin .

St- Mauritius
St. Peter
St. Sevcrin.

St. llrsula -
Deutz .

durch die Herren Commercienrath DuMont ssn. und Kaufmann W. Bartman.

„ „ „ Nentner Chr. Herriger und Reltgionslehrer v. Vosen.

„ „ „ Justtzrath Esser II. und Appellations-Gerichtsrath Haugh.

„ „ „ Kaufmann P. Michels und Buchhändler Mich. DuMont zr.

„ „ „ Profeffor Kreuser und Rentner M. Gaul.

„ „ „ Präfident von Wittgenstein ssn. und Domcapitular v. Vill.

„ „ „ Rentner I. I. Merlo und Appell.-Gerichtsrath 0. A. ReichenSperger.

„ „ „ BeigeordneterPaulFranckundAdvocatEsserH.fr.

„ „ „ C. v. Wittgenstein fr. und Rentner W. Meuser.

„ „ „ Banquier I. Seydlitz und Profeffor W. Pütz.

„ „ „ General-Procurator Nicolovius und Kausmann I. Verhagen.

„ „ „ Weihbischof v. Baudri uud Kaufmann M. Neven.

„ „ „ Justizrath v. Haass I. und Rentuer Barth. Haanen.

„ „ „ Kausmann M. Braubach nnd Regierungs-Präfident von Möller.

„ „ „ Ober-Lehrer Breuer und Banquier Ed. Oppenheim.

„ „ „ Appellationsrath von Ammon u»d Geheimerrath Berghaus.

„ „ „ Kaufmann Fr. Heuser und Reniner F. Grosman.

„ „ „ Director Pepys und Gemeinde-Verordneter F. Roggen.

„ „ „ Advocat-Lnwalt Böcker und Dicector Lldenhoven.

„ „ „ General-Agent Alb. Heimaun und Bürgermeister Schaurte.
loading ...