Zentral-Dombauverein <Köln> [Editor]
Kölner Domblatt: amtliche Mittheilungen des Central-Dombau-Vereins — 1862 (Nr. 203-214)

Page: 49
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koelnerdomblatt1862/0049
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-- —Mheilunge« des Ceutral-Dombau-Me ^

mit geschichtlichen, artistischen nnd literarischen Beiträge

herausgegeLen vom Vorstande.

Nr. TIA. Möln, Mittwoch 31. December 1862.

Das „Kölner Domblatt" erscheint monatltch. Der Pränumerattons-Preis, deffen Brutto-Ertrag der Dombau-Berei,-s-Caffe zufließt, beträgt hier
wis auswärts (bei allen kgl. preuß. Post-Austalten) 10 Sgr. sür den Jahrgang. — Alle Zuschriften an den Central-Berein werden offen oder unter
Kreuzband mit der Rubrik; „Allgemeine Angclegenheiten des Dombau-Vereins zu Aöln", so wie Geldsendungen mit der Bezeichnung: „Geldbeiträge
för den Dombau zu Köln", erbeten.

Amtliche Mittheilungen

Zwerhundert eknundsechszigstes Protoeoll

d e s

Central-Domdau-Vereins-Vorkandes,

verhandelt zu Köln im großen Rathhaussaale Mittwoch, 31. December 1862,
Nachmittags 4 Rhr.

Anwesend die Herren: Esser II., Präfident; v- HaasS I-, Stupp,
V. A. Reichensperger, Haugh, I. I. Merlo, v. Wittgenstein zr.,
Breuer, Chr. Herriger, PüK, Ed. Oppenheim, Esser II. zr.,
Kreuser, Sepdlitz, Aldenhoven, v. Wittgensteiu ssu.; Heuser,
v. Vosen, Protocollführer.

Entschuldigt die Herren: Gaul, M. DuMont ssuior, Voigtel,
M. DuMontsr., Berghaus, GroSman, Roggen, v. Vill,Meuser,
Franck, Böcker, Pepps, Bartman, Braubach.

Der Präsident eröffnet die Sttzung durch Mittheilung des Gaben-
Berzeichniffes. Demgemäß find seit der letzten VorstandS-Sitzung ein-
gegangen: Z460 Thlr. 18 Sgr. 11 Pf.

Herr Mar Herriger, der, wie im Gaben-Verzeichniß angegeben ist,
einen Jahr-sbeitrag von 100 Thlrn. bezahlt hat, wird auf Grund des §.21
des Statuts für das laufende VereinSjahr als Ehrcn-Mitglied des Vor-
stsndes proclamirt.

Der Firma M. DuMont-Schauberg wird derDank des Vorstandes
votirt für die unauSgesetzte Förderung der Dombausache durch dte fortge-
setzte kostenfreie Herausgabe deS Domblattes, als Organ des VereinS, und
durch deffen Vsrbreitung mit dcr Kölnischen Zeitung, ss wie durch die Er-
offnung eines Ertrs-Abonnements auf daSselbe, deffen Ertrag fie noch be-
sonderS jedes Jahr und gerenwärtig wiederum mit 26 Thlrn. 20 Sgr. der
Dombau-Csffe zugewendet hat. Die Opfer, die fiedadurch der Dombausache
bringt, und das Jntereffe der Letzteren an der bereitwilligstzugesagten Fort-
dauer des Dsmblattes werden allsettiz anerkannt und der Ausschuß beauf-
tragt, den Dank auch noch schriftlich auszusprcchen.

Der Präsident referirt über die Lerhandlungen hinfichtlich des Bor-
schuffes von 10,000 Thlrn., den der dtcsjährige Betriebsplan und die außer-
gewöhnlich zu verwendende Summe nöthig gemacht habe. Damit die jetzt
fichere Lusficht, im künftigen Jahre die Kirche vollendet zu sehen, erreicht
werde, habe das Jahr 1861 schon eine die gewöhnliche Höhe der Baukoßen
über chreitende Verwendungssumme erfordert, und es hade in diesem Jayre
der Stsat ejne Summe von 10,000 Thlrn.unter der Bedingung zugeschoffen,
daß diese Summe aus dem regelmäßigen StaatSzuschuffe pro 1864 zurück-
vergötet, resp. au dem Staatszuschuffe deS genannteu Jahres in Abzug ge-
bracht werde. Die Hoffnung, daß auch in sem gegenwärtigen Jahre eine
gleiche AuShülfe durch de» Staat unter der BedingungderZurückvergütUUg
im Jabre 1865 eintreten werde, sej nicht in Erfüllung gegangeu, und es
habe fich deßhalb der Ausschuß unterm 8. Juli d. I. an die städtksche Ver-
waltung mit dem Gesuch um einen Vorschuß vsu 10,000 Thlrn., durch die
Stadt, rückzahlbar aus dem Staatszuschuffe und den BereinSmitteln dcS
JahreS 1865, gewandt. Die Stadtverordneten-Versämmlung habe zwar in
Berückfichtiguug der Finanzlage diesem Gesnchs nicht deferirt, wohl aber zur
Bethätigung ihrcs Jntereffes an der Vollsndung des Domcs, daS fie über-
dteS bereits durch die «icht lange vorherzegangene Bcwilligung eineS außer-
ordentlichen Bsitrages von 15,000 Thlrn. zur Herstellung deS DacheS an
Tag gelegt hatte, beschloffen, die Berzinsuug des nachgesuchte» CapitalS zu
4j für dte nächsten dret Zahre z« übernehmen.

Der AuS'chuß habe fich -i rauf au dte hier dsmicklirteu Actken-Tesell-
schast-n: Köluische Feuer BerficherungS-Gesellschaft „Colonia", Kölnti'che
LebenS-BerficherungS-Gesellschaft „Coocordia",uad den A- Schaaffhausen'sche»
Bsnkverein gcwendet, denselben daS Bedärfniß dieseS LorschuffeS auS eia-

ander gesetzt und fie um Leistung deSselben gegen Verzinsung «it 4^ ^
durch dis Stadt und Rückzahlung aus dem StaatSzuschuffe und eventuel
den sonstigen VeretnSmitteln des JahreS 1865 ersucht. Herr Geh. Commer-
cienrath Deichmsnn, der von dem Ersuchen Kenntniß erhalten, habe fich so-
fort erboten, an dem Borschuffs zum vierten Theile zu participiren, und so
hätten die genannten drei Actien-Gesellschaften und Herr Geh. Rath Deich-
mann fich bereit erklärt, den erforderlich-n Vorlchuß von 10,000 Thlrn., ein
jeder mtt 2500 Thlrn., unter den vorgetragenenBediugungen zu leifien. Der
Ausschuß habe fich hierauf unterm 30. October d. I., da eS ihm nicht zu-
gestanden, eiu Versprechen der Nückzahlung auS dem Staatszuschuffe deS
JahreS 1865 abzugeben, unter Darlegung des Sachverhältutffes an Seine
Ercellenz den Herrn Ober-Präfidenten der Rheinprovinz gewendet, und dieser
habe unterm 2. December d. I. rescribirt: daß der Herr Miuister der geist-
ltchen, Unterrichts- und Medictnal-Angelegenheiten auf seinen Antrag durch
Rcscript vom 27. October d. I. fich damit einverstande» erklärt habe: daß
bei der Berwendung der zur Fortsetzung des kölner Dombaues prs 1865
seiaer Zeit uachzusuchenden Staatsdeihülfe in erster Ltnie die Erstattuug
derjenigen 10,000 Thlr. erfolge, dte zur Ausführung des dkesjährigen Be-
triebsplanS, neben de» bereits hiefür zur Dispofition stehendeu Mitteln, er-
forderlich seien und zu deren rorfchußweiser Zahluug gegen Bezug der durch
die Stadt Köln zugeficherten Zinsen von 4^ ^ dte genannten Actien-Gesell-
schaften fich bereit srklärt hätten; der AuSschuß habe nun unt r Mittheiluug
einer Abschrift dieses Rescripts den Herlethern die Auszahluug des Vsr-
schuffes mit je 2500 Thlrn. an die hiefige KLnigliche Regierungs-Hauptcaffe
zum Dombau-Fonds, mit den angegebenen Bedingungen der Verztnsuug
und Rückzahlung, beurkundet, und die Angelegenhcit sei durch dte am 16.
December c. von den Herleihern bewirkte Auszahlung zur Regierungs-
Hauptcsffe geordnet, auch die städtische V-rwaltung benachrichtigt worden,
daß die Zinsen jährlichs mit 4^ denselbcn auszuzahlen seien. För dte
Bereitwtlligkeit dcr Actien-Äelellschaften und deS Herrn Geh. Commercien-
raths Deichmann, den Dombau in dieser Weise zu unterstützen und dem
Meister dadurch die Mittel zu gewähren, die Kirche im nächsten Jchre zu
vollenden, habe der AuSschuß denselbcn bereits den Dank deS Dombau-
Vereins ausgesprochen; er müffe aber beantragen, diesen Dank auch hier
im Protocolle niederzu'egen.

Dtesem Antrage zustlmmend, spricht der Vorstand hier öffentlich setaen
Dank den genannten Gesellschaften, so wie dem Herrn Geh. Commercienrath
Deichmann auS.

Der bcrliner Dombau-Verein hat durch Herrn Gehcimenrath von OlferS
dem Vorstande angezeigt, daß er seinen diesjährigen Beitrag km Betrage
von 1200 Thalern der RegierungS-Haupicaffe zugewiesen habe. Der Vor-
stand votirt dem berliner Verein hiefür seinen wärmfien Dank.

Auf Versnlaffuvg des Herrn Dombaumeisters beantragt der Ausschuß:
zu den bereits alS Beiträge deS Vkreins sür das laufende Jahr vsttrten
Summen von im Ganzen 49,000 Thlr». noch fernere 4000 Thlr. aus der
VereinS-Caffe für den Fortbau des Domes Sr. Eminenz als Geschenk zu-
zuweisen, so^ daß damit die Gesammtsumme der diesjährigen Vereins-
Beiträge die Höhe von 53,000 Thalern erreicht. Der Vorfiand ertheilthierzu
die Genehmigung.

Ferner wtrd beschlossen: daS vsn Jhrer Majestät der Königin geschenkte
Gedenktlatt, entsprechend dsr ausdräcklichen Willenserklärung de- Aller-
höchsten Schenkgeberin, im Buchhandel und im VereinS-Secretariate fürden
PreiS vsn 20 Sgr. zum Berkauf zu fisllen, da jede andereVerwerthungSart
den Wünschen Jhrer Majestät nicht entsprtcht.

Vorgelesen, genehmigt, unterfchrieben.

(Gez.) Esser II. - Heuser. - v. Wittgenstein sr. — F. Alden-
hoven.— Kreuser. — Esser II. fr. — Sepdlitz. — W. Pütz.
— Ed. Oppenheim. — Chr.Herriger. — W. Breuer. —

». Wittgenstein jr. — I. I. Merlo- — Haugh. — v. A.
Retcheusperger. — v.HaasS I. — v. Bosen.^
loading ...