Lübke, Wilhelm
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart — Leipzig, 1865

Page: n
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/luebke1865/0809
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Viertes Kapitel. Baukunst im neunzehnten Jahrhundert.

757

ständniss und ihr Gefühl .für Harmonie; denn die Verdrängung der oberen
Attika durch ein volles Pilastergeschoss darf nur als_ bedauernswerthes Er-
gebnis des kaiserlichen Eigenwillens bezeichnet werden.

Im weiteren Verlauf bat die französische Architektur an diesen Grund-
ziigen einer frei antikisirenden Auffassung festgehalten, wobei zunächst ein
sparsam angewandtes in griechischem Sinn behandeltes Detail den Bauten den
Charakter einer edlen, bisweilen freilich etwas pretiösen Einfachheit gab.
Besonders Hittorf aus Köln hat in der mit Lepere erbauten Basilika S. Vincent
de Paul, in der prächtigen und schönen Anlage der Place de la Concorde, im
Cirque Napoleon und neuerdings in dem grossartigen aber etwas trockenen
Bahnhof der Nordbahn zu Paris bedeutende Zeugnisse dieser Richtung hin-
gestellt. Duban sodann hat in dem Palais des beaux arts einen Bau von edler
Gesammthaltung nach dem Vorgänge bramantischer Paläste geschaffen. Ein
Werk streng klassischer Einfachheit ist die von Labrouste erbaute Bibliothek
von St. Genevieve. Derselbe Architekt ist dagegen beim Neubau der kaiser-
lichen Bibliothek in die trockenen Formen der Zeit Ludwigs XIII. zurück-
gefallen, wo die Verbindung von Quadern und Backsteinen und die Vorliebe

für Rustika an E"
nannten Bau d =-
dingt, so kann j E ”
welche sie viel -
trachtet werdei E-

— CM

decorativen Fr —
Hotel de ville * -


Tlieile sich wei E o
Empire zu nocf E
Ludwigs XV. z E-
ment der Ausft = co
zu verschleiern E
allen erdenklic] =~
sehen Lebens E_t
schadlos halten E
Richtungen die ="
durch talentvol E—^
und in der von =_
zu Paris, so wii E
gewonnen habe E

*) Vgl. Victor C

E E

CM

ö

ii. War an dem ge-
1 das Vorhandene be-
den Nachahmungen,
sinniger Willkür be-
; einer üppig reichen
836 der Ausbau des
| Unternehmungen des
äse Veranlassung zu
fibau des Louvre und
fangreichsten arclii-
iber von den Plänen
|7erk durch Schwulst
der ursprünglichen
Jchitektur des neuen
eibungen der Epoche
ags und das Raffine-
Vivolität des Sinnes
dit die Franzosen zu
[Fesselung des politi-
sier Kulturentfaltung
Gegensatz zu jenen
|k des 13. Jalirh., die
FA. getragen werden
11 i Kirche S. Clotilde
Hier Bauwerke Gestalt
ebenso gut in einer
lg zu bewegen wissen,
dreissiger Jahre ge-
äst und der Univer-
ityles hingestellt,
'nähme der attischen
loading ...