Modus: Prace z historii sztuki — 10-11.2011

Page: 23
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/modus2011/0027
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MODUS

Prace z historii sztuki
X-XI (2011)

Sławomir Skrzyniarz

Die AAIMONIA im Chludow-Psalter

Auf dem Folio 96v des Chludow-Psalters (Moskau, Historisches Museum,
Cod. 129D), befmdet sich, ais Illustration des Psalms 95, 5, eine Darstellung
von zwei nackten laufenden Gestalten (Abb. I)1. In einer sich oberhalb der
Figuren befmdlichen Inschrift werden sie mit dem Terminus AAIMONIA
beschrieben. Diese Bezeichnung stammte aus dem erwahnten Textfragment,
welches in seiner Gesamtheit fol-
gendermaBen lautet „7r;dvTeę ol
Geoi xćov £0vg)v 8aiu,óvia".

Plótzliche Bewegung, erhobe-
ne Hande, aufgerichtete und sich
dem Windstrom hingebenden
Haare sowie der Blick nach Hin-
ten, geworfen von der Figur auf
der linken Seite, ais ob sie ihren
Gefahrten zur Eile mahnen woll-
te bzw. in weite Ferne auBerhalb
der Komposition schauen wiir-
de, erwecken den Emdruck, dass l Die AAiMONIA (Heidmsche Gotzen), Chlu-
die Figuren vor irgendjemandem dow-Psalter, 9. Jh., Moskau, Historisches Mu-
(bzw. vor irgendetwas) auf der seum, Cod. 129D, Fol. 96v (nach Śćepkina)

1 Bei der Besprechung der Miniaturen des Chludow-Psalters benutze ich die Faksimile-
ausgabe bearbeitet von M. B. IHenKHHa, MuHuamwpu XnydoecKou Ucanmbipu. TpenecKuii
wiJiwcmupoeaHHbiu KodeKC IX eexa, MocKBa 1977.

23
loading ...