Robert, Carl [Honoree]
Aus der Anomia: archaeologische Beitraege ; Carl Robert zur Erinnerung an Berlin dargebracht — Berlin, 1890

Page: 48
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/robert1890/0058
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 48 —

p. 1B2; 28 Ei'qt^tSsig de ruüv etkodt, leadäqmv xal exarov (sc. nod'äiv)
tu 6vo/.iaia xal rag äiaiQEcieig aviriüv imfisXäg yEyQCtf.i(x£va iv iolg
diayodiipaci tov <J>iXo%evov. Schon Westplial hat dies Zeugnis
richtig beurteilt, neuerdings Voltz in seiner Dissertation De Helia
monetcho, Isaaco monacho, PseuclörDrttcone p. 39 ff. nachgewiesen,
dafs dieser Pseudo - Dracon ein .Gelehrter der Renaissance war,
der nach 1526 sehrieh. Er hat ferner nachgewiesen, dafs er sein
ganzes Werk aus den uns noch erhaltenen metrischen .Schriften
byzantinischer Zeit nicht zusammengearbeitet, sondern bis 1 auf
wenige Kleinigkeiten wörtlich abgeschrieben hat. Und wir sollen
glauben, dafs er gerade diese einzige Nachricht von Philoxenus
aus einer uns verschwundenen Quelle gerettet hat? einer Quelle,
die er sonst garnicht benutzt? Wir sollen das einem Menschen
glauben, der der Lüge schon in seinem Namen beschuldigt wird?
Nein, solche Zeugen kann man höchstens hören, wenn man sie
kontrollieren kann. Aber auf ihre Aussage hin einen Schlufs
machen, wie Studcmund in den Anecdota veiria p. 233, 235, das
ist doch mindestens unvorsichtig. Und wenn wir anderswoher
widersprechende Zeugnisse erhalten, so werden wir Pseudo-Dracon
— mit Stillschweigen übergehen.
Die erste Stelle über Philoxenus, die wir benutzen können,
steht bei Marius Victorinus p. 98, 21.11'.: Quidam tarnen deeimam
Jniic (sc. mrfro proceleumatico) Speciem post novem protot ypa im-
pertiendam esse, e, qnibus est et Philoxenus, ex eo pulaverunt,
qnoil laconicum löngis cönstantem guindeeim huic propter eonlra-
rimn respondere jwsse conspicerent (qui tarnen non ex omnibüs nio-
lossis conectiüir; nam spondeos invicem miscet) ut est .... satius
tarnen est adnecti cum copularique comico anapaestico, cuius cogna-
fionem inte)' se coninnetis sirfs ditabus ulfimis brevilms demonstrat.
Also Aphthonius berichtet uns hier, es hätten einige, unter ihnen
Philoxenus, das proceleumaticum zu den Prototypa gerechnet und
zwar darum, weil diesem aus lauter Kürzen bestehenden Metrum
der aus lauter Längen bestehende versus läcönicüs entsprechen
könne. Der Grund wird jedem sonderbar vorkommen. Denn
offenbar mül'stc dann doch auch dies metrüm laconicum oder
spondiacum oder ein ähnliches in die Prototypa aufgenommen
loading ...