Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 18.1948/​1950

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42247#0290

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
286

Fundschau 1944—1948: Alamannisch-fränkische Zeit

In der dazwischenliegenden Zeit scheinen mehrfach Gräber zerstört worden
zu sein, von denen nur über eines berichtet wurde. Die Ortsakten des Lan-
desdesdenkmalamtes, Abteilung Ur- und Frühgeschichte in Karlsruhe enthal-
ten Aufzeichnungen von E. Wagner über die 1913 untersuchten Gräber A—M
und einen Fundbericht von P. H. Stemmermann vom Mai 1933 über die Grä-
ber 1—14. In der folgenden Zusammenstellung werden die Gräber durch-
laufend gezählt und die Grabnummern der beiden Fundberichte in Klammem
angeführt.
Funde aus dem Jahre 1913:
Grab 1 (Wagner A): Gefunden bei Bauarbeiten im Haus Gebhard (Lgb. Nr.
211) Tiefe 1,3 m. Beigabe: eiserne Lanzenspitze, L. 29 cm (C 10 418).
Grab 2 (Wagner B): ebenfalls Grundstück Gebhard, Tiefe 1,4 m.
Beigaben: Eisenschnalle, eiserne Riemenzunge, drei kleine Bronzeniete, Henkel
eines Tonkruges (C 10 485).
Grab 3 (Wagner C): ebenfalls Grundstück Gebhard, Tiefe 0,6 m, keine Bei-
gaben. „Um die Bestattung herum sei ein Kranz von Steinen gesetzt gewesen“.
G r a b 4 (Wagner D): Lgb. Nr. 211 oder 196, Tiefe 1,4 m. Beigaben: eiserne Lan-
zenspitze, L. 28,5 cm, Eisenmesser, L. 16,2 cm, Schildbuckel mit Bronzenieten,
Schildfessel (C 10 482/84).
Grab 5 (Wagner E): Lgb. Nr. 211 oder 196, Tiefe 1,3 m, Beigaben: doppelkoni-
scher Topf mit verzierter Schulter, Höhe 13 cm, doppelkonischer Topf mit senk-
rechten Strichbündeln auf Schulter und Bauch, Höhe 14,5 cm, flaschenartiges
Gefäß mit senkrechten Strichbündeln, Höhe 16,5 cm (C 10 478/80).
Grab 6 (Wagner F): Lgb. Nr. 211 oder 196, Tiefe 1,2 m. Beigaben: drei kleine
Eisenstücke, Bronzedorn einer Schnalle (C 10 486).
Grab 7 (Wagner G): Lgb. Nr. 211, Tiefe 1 m. Trockenmauergrab ohne Bei-
gaben.
Grab 8 (Wagner H): Lgb. Nr. 211, Tiefe 0,9 m. Beigaben: Eisenmesser, Länge
15,6 cm (C 10 489).
Grab 9 (Wagner I): Lgb. Nr. 211, Tiefe 0,95 m. Beigaben: kleiner Silberohr-
ring, silbertauschierte Rundfibel (C 10 487).
Grab 10 (Wagner K): Lgb. Nr. 211, Tiefe 1,4 m. Ohne Beigaben.
Grab 11 (Wagner L): Lgb. Nr. 211 oder 196, Tiefe 1,2 m. Reste eines Holz-
sarges. Beigaben: Eisenmesser, L. 11,3 cm, Eisenschnalle (C 10 488).
Grab 12 (Wagner M): Lgb. Nr. 211 oder 196, Tiefe 1,2 m. Keine Beigaben.
Fund aus dem Jahr 1922:
Grab 13: Beim Bau des Hauses Spohrer-Ditte, Lgb. Nr. 214 gefunden, er-
mittelt 1929 von Palm. Beigaben: Glasbecher, Scherben von zwei Tongefäßen.
Funde aus dem Jahre 1933:
Grab 14 (Stemmermann 1): Beim Bau des Hauses Rack, Lgb. Nr. 196, gefun-
den. An Beigaben wurden später durch das frühere Bezirksamt Mosbach bei-
gebracht: Sax, L. 52 cm, große Glasperle, Eisenreste und Scherben.
Grab 15 (Stemmermann 2): Lgb. 196, Tiefe 1,2 m. Keine Beigaben.
Grab 16 (Stemmermann 3): Lgb. Nr. 196, Tiefe 1,25 m. Durch Scherben da-
tierte mittelalterliche Störung. Beigaben: rechts und links neben den Knieen
je ein kleines Eisenstück.
 
Annotationen